Navigation

PRESSE/Generali will vermehrt Versicherungen über deutsche Sparkassen verkaufen

Dieser Inhalt wurde am 18. November 2009 - 06:40 publiziert

BERLIN (awp international) - Der Versicherer Generali will seine Policen nach einem Pressebericht künftig verstärkt über die Sparkassen vertreiben. Damit wolle der italienische Versicherungskonzern seine auslaufende Kooperation mit der Commerzbank zumindest teilweise kompensieren, schrieb die "Welt" am Mittwoch unter Berufung auf Versicherungskreise. Ein Generali-Sprecher wollte sich gegenüber der Zeitung nicht direkt zu den Informationen äussern. Er bestätigte aber, dass Generali den Bankenvertrieb "auch in Zukunft weiter ausbauen" wolle.
Die Generali muss sich einen neuen Vertriebspartner suchen, weil die Commerzbank von 2010 an nur noch Versicherungen der Allianz verkaufen will. Das Frankfurter Kreditinstitut hatte deren Tochter Dresdner Bank übernommen. Über den Ausbau der Zusammenarbeit mit den Sparkassen peile Generali an, bis zu ein Drittel der wegfallenden Erträge aus dem Commerzbank-Geschäft wieder hereinzuholen, schreibt die Zeitung.
Bereits jetzt arbeiten die Italiener mit Sparkassen zusammen. Mit dem Vorstoss wildert die Generali allerdings noch tiefer im Revier der öffentlichen Versicherer, deren Produkte die Sparkassen hauptsächlich verkaufen. Ein Generali-Sprecher verwies gegenüber der Zeitung allerdings darauf, dass es nicht zu Überschneidungen mit den Angeboten der öffentlichen Versicherer kommen soll. Vielmehr sollten die Generali-Produkte Lücken im Angebot füllen./das

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?