Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern/Chur/Aarau (awp/sda) - Die Vergabe der Radiokonzessionen in der Südostschweiz und im Aargau verläuft nach Plan. Das Bundesverwaltungsgericht ist auf eine Beschwerde von Roger Schawinski und seinen Partnern nicht eingetreten, wie "Radio Südost" in Chur am Montag mitteilte.
Die Initianten für ein Lokalradio in der Südostschweiz und im Aargau wehrten sich gegen die Verfügung des Bundesamtes für Kommunikation (Bakom). Sie wollten, dass die Wettbewerbskommission (Weko) nicht nur die marktbeherrschende Stellung von Medienhäusern in den beiden Sendegebieten prüft, sondern auch untersucht, ob diese Stellung missbraucht wird.
Weil das Bundesverwaltungsgericht nicht auf die Beschwerde eingetreten ist, bleibt es dabei, dass nach den Untersuchungen durch die Weko das Bakom die Frage einer missbräuchlichen marktbeherrschenden Stellung klären muss.
Im langwierigen Streit um Radiokonzessionen wollen Schawinski und seine Partner eigenen Angaben zufolge die Medienmonopole in Graubünden und im Aargau knacken. Die in Graubünden/Südostschweiz sendende Station "Radio Grischa" gehört zu den Südostschweiz Medien, "Radio Argovia" zur AZ Mediengruppe.
rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???