Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Das einst führende Online-Netzwerk MySpace schrumpft und schrumpft. Der Mutterkonzern News Corp. wolle das Geschäft drastisch zurechtstutzen, berichtete das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf informierte Personen. Dabei soll es auch zu erneuten Stellenstreichungen kommen.
Nach Informationen des Wirtschaftssenders CNBC dürften mehr als die Hälfte der heute noch rund 1100 Mitarbeiter auf die Strasse gesetzt werden. Das Technologie-Blog "All Things Digital" hatte bereits vor einigen Tagen ähnliche Zahlen genannt. MySpace selbst lehnte einen Kommentar ab.
Den Medienberichten zufolge soll das neuerliche Grossreinemachen die Bühne für einen Verkauf bereiten. Konkrete Gespräche gibt es demnach aber noch nicht. 2005 hatte die von Medienmogul Rupert Murdoch gelenkte News Corporation damals aufsehenerregende 580 Millionen Dollar für MySpace hingeblättert.
MySpace war im Jahr 2003 gestartet und hatte sich zum grössten Online-Netzwerk der Welt aufgeschwungen, wurde dann jedoch von Facebook überrundet. Facebook beziffert die Zahl der Mitglieder inzwischen auf mehr als 500 Millionen. MySpace zählt rund 100 Millionen Nutzer.
Mit der schwindenden Bedeutung sinken auch die Werbeumsätze, die Verluste häufen sich. Bereits im vergangenen Jahr hatte MySpace eine drastische Sparrunde mitmachen müssen, der rund ein Drittel der Belegschaft zum Opfer fiel. Die Einschnitte brachten aber nicht die erhoffte Erleichterung.
MySpace versucht derzeit den Neustart als Unterhaltungsplattform mit Musik und Videos. Beobachter werteten dies als Eingeständnis, dass MySpace den Kampf mit Facebook verloren hat. Beide sozialen Netzwerke arbeiten inzwischen sogar zusammen. So können sich MySpace-Nutzer mit ihrem Facebook-Login anmelden./das/DP/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???