Die Päpstliche Schweizergarde hat erstmals ihre Weihnachtswünsche per Video verschickt. In dem zweieinhalbminütigen Film wechseln sich weihnachtliche Motive und Szenen mit Aufnahmen von Mitgliedern der Garde ab.

Die Gardemitglieder wünschen in verschiedenen Sprachen - Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch - ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2019.

Wie der Medienbeauftragte der Garde, Wachtmeister Urs Breitenmoser, mitteilte, entstand die Idee zu dem Film aufgrund des im Januar veröffentlichten längeren Präsentationsvideos. Darin werden Geschichte, Aufgaben und Einsatzorte der Garde beschrieben. Die Garde wolle diese Videos in einer Serie fortsetzen, so Breitenmoser.

Die kleinste Armee der Welt, die 1506 auf Wunsch des damaligen Papstes Julius II. gegründet wurde, erwartet in den kommenden Jahren mögliche Personalengpässe. Aufgrund der demografischen Entwicklung und der Tatsache, dass sich auch in der Schweiz immer weniger junge Menschen für die Kirche interessieren, sinkt die Zahl der in Frage kommenden Kandidaten. Diese müssen Schweizer Bürger und praktizierende Katholiken sein.

Gleichzeitig soll wegen der gestiegenen Aufgaben im Vatikan die Sollstärke der Garde von 120 auf 135 Mann erhöht werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.