Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Tanz auf allen Bühnen

Tanz auch der jungen Generation näher bringen will die 9. Ausgabe von "Steps".

(steps.ch)

"Steps#9", das internationale Tanz-Festival, gastiert seit dem 15. April bis zum 16. Mai in 22 Schweizer Städten. 10 Tanz-Compagnies aus der Schweiz und dem Ausland wollen in diesem Jahr auch neues Publikum anziehen.

"Steps" findet seit 1998 alle 2 Jahre statt.

Das Motto des diesjährigen Festivals lautet "Tanzkultur". "Steps" ist eine Produktion des Migros-Kulturprozents. In diesem Jahr treten die Tänzer und Tänzerinnen auf 86 Bühnen in 22 Orten der ganzen Schweiz auf.

Von Genf bis St. Gallen, von Chiasso bis Basel: Insgesamt rechnen die Organisatoren für die neunte Auflage des Tanz-Festivals mit mehr als 30'000 Besucherinnen und Besuchern.

Neue Horizonte öffnen

Die zehn eingeladenen Tanz-Compagnies aus der Schweiz und dem Ausland werden die kommenden vier Wochen quer durch die Schweiz ziehen.

"Unser Ziel ist in erster Linie, dem Schweizer Publikum den zeitgenössischen Tanz näher zu bringen, der sich hier in seiner ästhetischen wie qualitativen Vielfalt zeigt", erklärt Isabella Spirig gegenüber swissinfo. Sie ist beim Migros-Kulturprozent verantwortlich für Tanz.

Zu den für die neunte Ausgabe von "Steps" eingeladenen Compagnies gehören weltweit bekannte Formationen wie die japanische Truppe "Sankai Juku", die in Paris arbeitet und eine besondere, "stille" Version des Butho praktiziert. Butho ist eine zeitgenössische japanische Tanzform.

Ebenfalls aus dem Ausland, aus Italien, kommt das Ensemble "Aterballeto", dessen virtuose Dynamik etlichen gefallen dürfte. Die Kompanie tritt zum ersten Mal in der Schweiz auf.

Neben den Auftritten bekannter Formationen soll das Festival aber auch bisher wenig oder nicht bekannten lokalen Truppen neue Horizonte öffnen helfen, wie Isabella Spirig ausführt. Die Förderung des zeitgenössischen Tanzes in der Schweiz gehört ins Konzept von "Steps". Das Festival hat in diesem Jahr auch die Jugend im Visier, um neue Generationen für den Tanz zu begeistern.

Von Beginn weg fokussierte das Festival auf das aktuelle internationale Tanzschaffen. Seit dem Jahr 2000 spielt auch die Schweiz eine besondere Rolle.

Brasilianische Choreografie und Zürcher Truppe

Auch deshalb wurde die Genfer "Alias Compagnie" mit der Uraufführung der Produktion "Vaguement derrière" (16. April, Theater Casino Zug) ins Programm aufgenommen. Choreograf ist der Brasilianer Guilherme Botelho, der seit einigen Jahren in Genf lebt, wo er 1993 diese Truppe gründete, die heute zu den begehrtesten der Schweiz gehört.

Auch die Zürcher Formation "Drift" zeigt eine Neuproduktion, "Les Finalistes", mit der Uraufführung am 1. Mai im Theaterhaus Gessner-Allee in Zürich.

Einen gemeinsamen Abend mit zwei Produktionen zum Thema "Unabhängigkeit" gestalten schliesslich junge Tanzamateure aus Lausanne und Bern. Das Projekt – es heisst "Youngsters" – wird geleitet von professionellen Tanzschaffenden und erlebt seine Uraufführung am 17. April im Zürcher Theater an der Sihl.

Auch in der Sektion "Europäische Spitzenklasse" ist die Schweiz präsent: Für die Truppe "Gulbenkian" aus Lissabon schuf der Lausanner Choreograf Gilles Jobin die Produktion "Delicado – getanzte Skulpturen". Und am selben Abend tanzt das gleiche Ballet auch das Stück "White", dessen Choreograf Paulo Ribeiro aus Lissabon ist. Ein eigentlicher "Pas de deux" zwischen der Schweiz und Portugal also.

Als weiterer Schweizer Choreograf erarbeitete der Genfer Foofwa d'Imobilité mit dem Jugend-Ensemble des Nederlands Dans Theater (NDT II) das Stück "Match.dancerun.6". Die Uraufführung erfolgte zur Eröffnung von "Steps" in Zürich, später wird es auch in Genf zu sehen sein.

swissinfo

Fakten

Internationales Tanz-Festival "Steps#9"
15. Apil bis 16. Mai
86 Bühnen in 22 Orten der Schweiz

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.