Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Das Geschäft mit digitalen Büchern kommt auch in Deutschland langsam in Gang. Einer aktuellen Studie zufolge soll mit E-Books allein in der Belletristik bis 2015 ein Umsatz von 352 Millionen Euro erreicht werden. In diesem Jahr liegen die Erlöse laut der Analyse der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) lediglich bei 20 Millionen Euro.
Die Verfasser der Studie mit dem Titel "E-Books in Deutschland: Eine neue Gutenberg-Ära?" schreiben: "Wir erwarten, dass sich E-Books auch in Deutschland durchsetzen werden, wenn auch langsamer als im internationalen Vergleich." Bisher haben in Deutschland nur 50.000 bis 80.000 Kunden einen E-Reader gekauft, also ein spezielles Lesegerät für die digitalen Buchausgaben. "Bis 2015 dürften in Deutschland rund 2,5 Millionen spezialisierte E-Reader verkauft werden", heisst es in der Studie. Hinzu kommen bis dahin schätzungsweise 12 Millionen Tablet-Computer, die unter anderem ebenfalls zum Lesen von E-Books genutzt werden können.
Auf E-Books entfallen in diesem Jahr nur 0,4 Prozent des Belletristik-Umsatzes in Deutschland. Die PwC-Experten erwarten für 2015 einen Anteil von 6,3 Prozent und schreiben: "Dennoch erwarten wir, dass sich das digitale Lesen in Deutschland erst langsam durchsetzen wird." Gründe seien die lange Lesetradition sowie "die hohe Wertschätzung der Bücher im Hinblick auf das haptische Empfinden", also das Gefühl beim Anfassen eines gedruckten Buchs.
Zurzeit wüssten viele Verbraucher noch gar nichts mit dem Begriff "E-Book" anzufangen, erklären die PwC-Experten aufgrund einer eigenen Umfrage. Wer aber an E-Books interessiert sei, wünsche sich einen niedrigeren Preis für die digitale Ausgabe. Daher müssten Verlage und Buchhandel jetzt funktionierende Geschäftsmodelle entwickeln. Die Verfasser der Studie warnen: "Die deutsche Buchbranche droht, die Digitalisierung zu verschlafen." Die in Deutschland geltende Buchpreisbindung schränkt Verlage und Handel bei der Preisgestaltung ein./pz/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???