Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Xstrata ist nach Naturkatastrophen in Australien wieder zuversichtlich

CANBERRA (awp international) - Die Bergwerksbetreiber in Australien haben die Folgen der jüngsten Naturkatastrophen weitestgehend hinter sich gelassen. Der schweizerisch-britische Konzern Xstrata gab einen optimistischen Ausblick. Er sei im Hinblick auf die mittel- und langfristige Entwicklung bei Rohstoffen zuversichtlich, sagte Unternehmenschef Mick Davies am Mittwoch in Canberra. Staatssekretär Martin Ferguson lobte die Geschwindigkeit, mit der es den Unternehmen gelungen sei, die überschwemmten Bergwerke auszupumpen und wieder in Betrieb zu nehmen.
Überschwemmungen und Wirbelstürme hatten zwischen dem vergangenen November und Februar die Ostküste Australiens und den wichtigen Kohlenbergbau stark in Mitleidenschaft gezogen. In der Region Queensland fiel die Produktion von 30 Millionen Tonnen Kohle aus. Der Energieträger ist das wichtigste Exportgut des Landes, und der Ausfall in einer Grössenordnung von 15 Prozent der Jahresproduktion sorgte für einen Rückgang beim Wirtschaftswachstum.
Ungeachtet der Kosten für die Sanierungsmassnahmen hält Xstrata-Chef Davies an seinen Investitionsplänen fest. Das Unternehmen werde im Laufe dieses Jahrzehnts rund 20 Milliarden US-Dollar (13,8 Mrd. Euro) aufwenden, um neue Vorkommen zu erschliessen und den bestehenden Abbau zu erweitern. Xstrata will an einer vielseitigen Metallgewinnung festhalten, um mögliche Rückschläge bei einzelnen Rohstoffen besser verkraften zu können.
RX/jb/ep/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.