Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ziehen für die Parlamentswahlen an einem Strick: Der französische Präsident Emmanuel Macron (rechts) und Zentrumspolitiker François Bayrou. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/BOB EDME

(sda-ats)

Die Partei des Zentrumspolitikers François Bayrou hat sich mit der Bewegung des neugewählten französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf Kandidaten für die Parlamentswahl verständigt.

Es gebe einen "soliden und ausgewogenen" Vorschlag für eine Vereinbarung mit Macrons Bewegung La République en Marche, sagte Bayrou am späten Freitagabend. Die Spitze seiner Partei MoDem hatte zuvor vier Stunden lang mit Vertretern von Macrons Bewegung beraten.

Der Vorschlag soll Macron am Samstagmorgen zur Zustimmung vorgelegt werden. Bayrou zeigte sich zuversichtlich, dass es eine Einigung geben wird.

Der Politikveteran Bayrou, der vor der Präsidentschaftswahl ein Bündnis mit Macron eingegangen war, hatte die Kandidatenauswahl von la République en Marche für die Parlamentswahl am 11. und 18. Juni kritisiert. Er bemängelte, dass unter den bislang vorgestellten 428 Kandidaten nur rund 40 Kandidaten von MoDem sind.

Politik-Neulinge und Frauen

Macron will sich bei der Parlamentswahl eine Regierungsmehrheit in der Nationalversammlung sichern. Die noch fehlenden knapp 150 Kandidaten für die Wahl will La République en Marche bis zum kommenden Mittwoch auswählen.

Der sozialliberale Reformpolitiker hofft, bis dahin noch Politiker von Sozialisten und vor allem Konservativen für sich gewinnen zu können. Macron setzte bei der Kandidatenauswahl vor allem auf Politik-Neulinge. Die Hälfte der Kandidaten sind Frauen.

SDA-ATS