Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Aushub am Gotthard Wenn der Berg zu einer Insel wird

Beim Bau des Gotthard-Basistunnels wurden über 28 Millionen Tonnen Fels ausgebrochen. Mit diesem Material hätten die alten Ägypter sechs Cheops-Pyramiden bauen können. In der Schweiz wurden damit allerdings – unter anderem – Dämme und Inseln aufgeschüttet.

Den Grossteil der Arbeit haben Sissi, Heidi und Gabi erledigt. Diese Namen haben die Mineure ihren gigantischen Bohrmaschinen gegeben, mit denen sie für den Bau des Gotthard-Basistunnels das Material aus dem Gestein bohrten und sprengten.

Insgesamt waren es über 28 Millionen Tonnen. Welcher Masse entspricht diese Menge? Und was wurde aus dem Ausbruchmaterial?

Rund ein Zehntel des ausgebrochenen Materials (2,6 Mio. Tonnen) wurde für ein ambitiöses Projekt benutzt: zur Renaturierung einiger Feuchtgebiete am Vierwaldstättersee, die durch die Kiesgewinnung in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Zudem wurden vor dem Ufer des Urner Dorfes Flüelen sechs kleine Inseln zum Baden und für die Rettung zahlreicher Vogelarten aufgeschüttet.


(Übertragen aus dem Italienischen: Christian Raaflaub)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×