Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Weihnachtsmusik Schweizer Blockflöten spielen in höchster Liga

Nahaufnahme beim Zuritzen

Der Familienbetrieb Meyerrecorders stellt weltbeste Blockflöten her. Wie kommen die drei jungen Unetrnehmer Joel und Sebastian Meyer sowie Madeleine Imbeck dazu, ihren Lebensunterhalt mit diesem oft unterschätzten Instrument zu verdienen?

Es begann damit, dass Ernst Meyer, der Vater von Sebastian und Joel Meyer, sich als junger Mann der reinen, trockenen Musiktheorie widmen wollte. Daher griff er zur Blockflöte, einem Instrument, das sich bestimmt nicht eignete, sich im virtuosen Spiel zu verlieren. Bald jedoch war er mit dem Klang der Instrumente nicht zufrieden und begann an den gekauften Flöten zu feilen. Doch der gewünschte Erfolg blieb aus, und so beschloss er, die Instrumente selber herzustellen.

Strenger Lehrmeister

Der Autodidakt Ernst Meyer baute während 40 Jahren Blockflöten und erlangte mit seinen Instrumenten internationale Anerkennung. Seine Söhne Sebastian und Joel bildete er in dieser Kunst aus. Jahrelanges Üben und Feilen ist erforderlich, um dieses hochpräzise Handwerk zu erlernen. «Mein Vater war ein strenger Lehrmeister, er liess nie locker, bis die absolute Perfektion erreicht war», erklärt Joel Meyer.

Bildergalerie über die Herstellung einer Flöte

Nach dem Tod des Vaters gründeten die beiden im Alter von 28 und 32 Jahren zusammen mit der Blockflötistin Madeleine Imbeck die «Meyerrecorders»externer Link, um den Familienbetrieb weiter zu führen. Weit ab vom Schuss, auf dem Hemberg im Kanton St. Gallen, richteten sie ihre Werkstätten ein. Keiner von beiden hatte ursprünglich die Absicht, Blockflötenbauer zu werden, Sebastian erlernte Steinbildhauer, und Joel wollte Architektur studieren.

Das Haus auf dem Land

Das Wohnaus und Atelier von Sebastian Meyer und seiner Familie auf dem Hemberg im Toggenburg.

(Ester Unterfinger/swissinfo.ch)

Weihnachtszeit – Blockflötenzeit

Viele Schweizer Kinder machen spätestens in der ersten Klasse mit der Blockflöte Bekanntschaft. Für manche eine Plage, da das Instrument mehr quietscht und pfeift als erbaulich klingt. So ist die Blockflöte als Einsteigerinstrument in Verruf geraten und ganz schnell wechseln die meisten Kinder zu einem anderen Instrument. Ausser zu Weihnachten, da wird die Flöte im trauten Familienkreis wieder einmal aus der verstaubten Hülle geholt.

Die Flöten der Meyers spielen in einer anderen Liga. Bis eine Flöte hergestellt ist, kann es bis zu einem Jahr dauern, da das Holz immer wieder trocknen und ruhen muss. Ist eine Flöte fertig, wird sie von Madeleine Imbeck auf spieltechnische Eigenschaften und auf den Klang geprüft. Hat ein Musiker eines dieser Meisterwerke gekauft – die Flöten kosten zwischen 2600 und 3400 Schweizer Franken – kehrt er während der Einspielphase immer wieder zu den Meyers zurück, und die Flöte wird noch ein Stück besser feingetunt.

Die drei Blockflötenbauer

Die zwei Blockflötenbauer und die Flötistin in ihrer Werkstatt.

(Ester Unterfinger/swissinfo.ch)

Die drei vereint die absolute Hingabe und Passion für dieses Instrument. Keine Flöte verlässt die Werkstatt, ohne dass sie absolut von dem Klang der Flöte überzeugt sind. «Das ist unsere Reputation», erzählt Sebastian mit begeistertem Blick. «Wir hatten einen begnadeten Lehrmeister, wir können den Ton im Instrument sehen!»

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.