Navigation

Türe Nummer 21: Kanton Schaffhausen

Die Zwiebel ist im Kanton Schaffhausen besonders beliebt. Betty Bossi


Gestern waren wir noch am Ufer des Neuenburgersees, heute geht’s weiter ans Rheinufer. 

Dieser Inhalt wurde am 21. Dezember 2019 - 00:00 publiziert

Genauer gesagt nach Schaffhausen, wo Zwiebeln ein allseits geliebtes Gemüse ist. Die Schaffhauser haben deshalb ein ganz eigenes Rezept für einen Zwiebelkuchen kreiert, den sie ganz einfach "Bölletünne" nennen.

Neben Zwiebeln ("Bölle" im Dialekt) besteht sie aus Rahm, Eiern und Speck. Die Bölletünne wird heiss und goldbraun zusammen mit einem Salat genossen. Am liebsten zum "Zmittag".

Was wird heute in den Schweizer Medien diskutiert? Und was beschäftigt die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer?

Wir fassen täglich für Sie die wichtigsten Debatten in der Schweiz in unsere App 📱SWI plus📱 zusammen und liefern Ihnen ein kompaktes Briefing, das Ihnen eine schnelle Übersicht bietet.

Hier gehts zum Download: 
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Das Rezept: 

Zutaten:

Teig: 200g Mehl; ½ Kaffeelöffel Salz; 70g Butter; 1dl Wasser;

Belag: 4 Zwiebeln; 1 Kaffeelöffel Butter; 100g Speckwürfel; 1 Esslöffel Stärkemehl; 3dl Rahm; 2 Eier; Salz 

Zubereitung:

Mehl und Salz vermischen, kalte Butter stückweise beifügen und verreiben, nach und nach kaltes Wasser dazugeben und alles zu einem Teig verarbeiten – aber nicht kneten. Mindestens 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

Für den Belag Zwiebeln in feine Ringe schneiden und im Butter andünsten, Speckwürfeli beigeben und mitdünsten. Teig rund auswallen und auf ein mit Backtrennpapier belegtes, rundes Blech geben.

Rand etwas hochziehen, Boden mit der Gabel mehrmals einstechen und die Zwiebel-Speck-Mischung darauf verteilen.

Stärkemehl mit wenig Rahm anrühren, Eier und restlichen Rahm dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen, über die Zwiebel-Speck-Mischung giessen. Im vorgeheizten Ofen bei 180° C etwa 40 Minuten backen.

(Quelle: parks.swissExterner Link)

Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

End of insertion


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.