Navigation

Türe Nummer 23: Kanton Uri

Uris Küche war schon früh von der mediterranen Küche beeinflusst. https://cuisinehelvetica.com/ Heddi Nieuwsma/Cuisine Helvetica


Es war das erste Risottogericht auf der Alpennordseite:Externer Link die Urner Spezialität Rys und Pohr.

Dieser Inhalt wurde am 23. Dezember 2019 - 00:00 publiziert

Es besteht aus Reis und Lauch (vom italienischen Porro) und ist ein sehr altes Rezept, das erstmals in einem Kochbuch aus dem 18 Jahrhundert gefunden wurde.

Durch Uris Nähe zum Tessin und der Lombardei war die Urner Küche schon früh von Produkten aus dem Süden beeinflusst.

Ursprünglich war Rys und Pohr eine Fastenspeise, da sie kein Fleisch beinhaltet. Heute gehört das Gericht fest zur Urner Küche.

Was wird heute in den Schweizer Medien diskutiert? Und was beschäftigt die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer?

Wir fassen täglich für Sie die wichtigsten Debatten in der Schweiz in unsere App 📱SWI plus📱 zusammen und liefern Ihnen ein kompaktes Briefing, das Ihnen eine schnelle Übersicht bietet.

Hier gehts zum Download: 
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Das Rezept: 

Zutaten:

1 grosse Zwiebeln; 2 Knoblauchzehen; Butter zum Andünsten; 500 g Lauch; 1 EL Mehl; 8 dl Gemüsebouillon; 300 g Risottoreis, z. B. Vialone oder Arborio; Salz, Pfeffer; 120 g Bergkäse oder Sbrinz, gerieben; 25 g Butter; 4 Zwiebeln, in Ringe geschnitten; Bratbutter zum Braten.

Zubereitung:

Zwiebeln hacken und Knoblauch durchpressen. In der Butter hellgelb dünsten. Lauch in 1 cm breite Rädchen schneiden, zugeben und mitdünsten. Mehl zufügen und mitdünsten.

Mit der Bouillon ablöschen, aufkochen. Den Reis hineingeben, würzen und etwa 20 Minuten auf kleinem Feuer kochen. Vor dem Anrichten Käse und Butter dazu mischen.

Zwiebel in Ringe schneiden, in der Bratbutter goldbraun braten und über das Gericht verteilen.

(Quelle: helvetibox.chExterner Link)

Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

End of insertion


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.