Navigation

Türe Nummer 9: Kanton Thurgau

La crème au jus de pomme est un classique fruité. Betty Bossy
Dieser Inhalt wurde am 09. Dezember 2019 - 00:00 publiziert

Bleiben wir in der Ostschweiz. Der Apfel gehört zum Kanton Thurgau wie die Luft zum Atmen.

Denn in Mostindien – so wird der Thurgau auch genannt – waren Obstgärten bereits im Mittelalter weit verbreitet. Deshalb ist klar, dass wir Ihnen heute eine Spezialität präsentieren, die aus Äpfeln hergestellt wird.

Die Thurgauer Süssmostcrème ist die heimische Speise, die in den Restaurants im Kanton am häufigsten auf der Speisekarte zu finden ist. Ein fruchtiger Klassiker also.

Kennen Sie schon unsere 📱 "SWI plus"-App 📱
Mit ihr erhalten Sie täglich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Themen und Debatten aus der Schweiz:
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Das Rezept: 

Zutaten:

5dl Apfelsaft; 1 Bio-Zitrone, wenig abgeriebene Schale, Hälfte Saft; 1 Esslöffel Maizena; 4 frische Eier; 70g Zucker; 1 dl Rahm, steif geschlagen

Zubereitung:

Apfelsaft mit allen Zutaten bis und mit Zucker mit dem Schwingbesen verrühren, unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen.

Sobald die Masse bindet, die Pfanne sofort von der Platte nehmen, ca. 2 Min. weiterrühren. Creme durch ein Sieb in eine Schüssel giessen, auskühlen, zugedeckt ca. 1 Std. kühl stellen.

Schlagrahm unter die Creme ziehen.

Quelle: bettybossi.chExterner Link)


Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

End of insertion


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.