Navigation

AKTIEN FRANKFURT/Ausblick: Dax leicht höher - Wieder Zahlen im Blick

Dieser Inhalt wurde am 13. November 2009 - 08:20 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Trotz leicht negativen Vorgaben dürfte der Dax am Freitag leicht höher in den letzten Handelstag der Woche starten. Der X-Dax, der auf Basis des Dax-Futures den ausserbörslichen Stand des deutschen Leitindex anzeigt, stand um 8.10 Uhr bei 5.668 Punkten. Das entspricht einem Plus von 0,07 Prozent zum Dax-Xetra-Schluss vom Vortag.
Die US-Börsen hatten am Donnerstag schwächer geschlossen, der Future auf den Dow Jones Industrial Average (DJIA) zeigte sich seit dem Xetra-Schluss kaum verändert. In Tokio schloss der Nikkei-225-Index mit leichten Verlusten. "Von der Konjunkturfront könnten das deutsche BIP und am Nachmittag die US-Daten zum Handelsbilanzsaldo sowie das Konsumklima der Uni Michigan für Bewegung sorgen", erwartet Analyst Ben Potter von IG Markets. Unterdessen stehen mit Klöckner & Co, IVG Immobilien, Bauer und Medigene die letzten Ausläufer der Berichtssaison auf der Agenda.
Im Dax sollte auch ohne Zahlen die Daimler-Aktie nach negativen Aussage des Managements einen Blick wert sein. Finanzvorstand Bodo Uebber sagte der "Financial Times Deutschland", dass es bei Daimler in Deutschland wahrscheinlich auch im kommenden Jahr Kurzarbeit geben werde. Zudem sei 2010 ein weiterer Verlust nicht auszuschliessen. Ein Händler sagte dazu: "Das sind keine optimistischen Aussagen und vielleicht ein weiteres Signal für eine weiter nur flaue Erholung nächstes Jahr, was erneut Kostensenkungen erwarten lässt." Andere Medienberichte, in denen Unternehmenschef Dieter Zetsche einen vorsichtigeren Ausblick für den US-Absatz gibt als etwa General Motors (GM) oder Ford "dürften der Aktie auch nicht gerade helfen", ergänzte der Händler.
Der Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo) sieht weiterhin keine nachhaltige Belebung der Nachfrage. Er hält die Talsohle aber für durchschritten, nachdem er nach drei verlustreichen Quartalen in Folge im dritten Jahresviertel operativ knapp die Rückkehr in die schwarzen Zahlen geschafft hat. Einem Händler zufolge enttäuschten allerdings die Zahlen auf Basis der ersten neun Monate. "Auch der Ausblick ist sehr vorsichtig und verfehlte die Erwartungen." Insgesamt sollte die Aktie deutlich unter Druck kommen, vermutet er.
Beim Bau- und Baumaschinenkonzern Bauer drückte vor allem die weiterhin schwache Nachfrage nach Maschinen in den ersten drei Quartalen auf die Ergebnisse. Den Tiefpunkt der Krise sieht der Unternehmenschef Thomas Bauer erreicht und bestätigt den Ausblick für das Gesamtjahr 2009. Ein Händler sah die Zahlen knapp unter den Erwartungen, hob aber die bestätigten Ziele positiv hervor. Zwar seien die Zahlen seien wirklich gut, aber nach der zuletzt unterdurchschnittlichen Entwicklung könnte die Aktie dennoch zu einer Erholung ansetzen.
Die Titel von IVG Immobilien profitierten laut Börsianern von der Zahlenvorlage und legten vorbörslich um über 6 Prozent zu. Das durch die Wirtschafts- und Finanzkrise stark unter Druck geratene Immobilienunternehmen dämmte im dritten Quartal seinen Verlust überraschend stark ein. "Wenn die Aktie den Widerstand bei 6,50 Euro herausnehmen kann, sind kurzfristig Kurse bis zu 7 Euro möglich", sagte ein Händler. Am Vortag hatte das Papier bei 6,39 Euro geschlossen.
Im TecDax stiegen Drillisch nach Zahlen vom Vorabend um über 3 Prozent. Der Mobilfunkanbieter profitierte auch nach neun Monaten beim Ergebnis von der Beteiligung an Freenet . "Insgesamt haben die endgültigen Zahlen auf operativer Ebene mit den vorläufigen übereingestimmt. Der Nachsteuergewinn fiel aber dank des Freenet-Anteils deutlich besser als erwartet aus", kommentierte ein Händler den Bericht. Er rechnet daher mit einem freundlichen Handelsstart. Da die Aktie aber bereits gut gelaufen sei, könnten im Verlauf auch Gewinnmitnahmen einsetzen.
Das Biotech-Unternehmen Medigene senkte im dritten Quartal den Verlust weniger stark als vom Markt erwartet und präzisierte die Prognose für 2009. Im laufenden Geschäftsjahr werde die angestrebte Erhöhung des Umsatzes auf mehr als die im Vorjahr ausgewiesenen 39,6 Millionen Euro nicht mehr erreicht, teilte das Unternehmen mit. SMA Solar steigerte im dritten Quartal auch unter dem Strich seinen Gewinn. Auch Umsatz und operatives Ergebnis (EBIT) legten - wie bereits im Oktober bekanntgegeben - zu. Bereits am Vortag hatte der Solartechnik-Hersteller seine Prognose zum zweiten Mal binnen eines Monats erhöht./gl/ck

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?