Navigation

AKTIENFOKUS/Syngenta von erneuter Gewinnwarnung bei Monsanto belastet

Dieser Inhalt wurde am 27. Mai 2010 - 16:51 publiziert

Bern (awp) - Die Namenaktien der Syngenta AG rutschen im Laufe des Donnerstagnachmittags in negatives Kursterrain ab. Der Grund dafür liegt bei einer erneuten Gewinnwarnung beim Erzrivalen Monsanto. Neu stellt der US-Agrochemiekonzern den eigenen Aktionären für das Geschäftsjahr 2009/10 einen Gewinn von 2,40 bis 2,60 USD je Aktie in Aussicht. Bisher lagen die firmeneigenen Gewinnprognosen bei 3,10 bis 3,30 USD pro Titel und die Konsensschätzungen bei 3,09 USD je Aktie. Monsanto macht eine Neuausrichtung des Pflanzenschutzgeschäfts für die Gewinnwarnung verantwortlich. Davon werden hierzulande negative Rückschlüsse auf Syngenta gezogen.
Bis um 15.20 Uhr verlieren Syngenta Namen 0,1% auf 258,30 CHF. Der Gesamtmarkt (SMI) notiert bei 6'254,84 Punkten und damit um 1,42% über dem Schlussstand vom Vortag. Derivativseitig werden die Handelsaktivitäten als leicht überdurchschnittlich bezeichnet.
Gemäss Analysten hat Monsanto im Pflanzenschutzbereich seit längerer Zeit mit einer zunehmenden Konkurrenz seitens chinesischer Billiganbieter von Glyphosaten zu kämpfen. Die Wettbewerbsintensivierung mache nun sogar eine Neuausrichtung des Pflanzenschutzgeschäfts notwendig. Bei Syngenta sei das Geschäft mit Glyphosaten mit einem geschätzten Anteil von 7% am Umsatz im Pflanzenschutzbereich und 2% des Bruttogewinns von einer nur sehr untergeordneten Bedeutung.
Die Rückschlüsse von Monsanto auf Syngenta sind deshalb gemäss Händleraussagen mit einer gewissen Vorsicht zu geniessen. Dem Branchensentiment helfe die Gewinnwarnung allerdings nicht gerade.
Eine am Berichtstag von Syngenta vermeldete Übernahme ist nach Ansicht von Marktbeobachtern aufgrund der relativ bescheidenen Grösse zwar kaum kurswirksam, stimmt jedoch mit der Strategie des Unternehmens überein. Der Agrochemiekonzern erwirbt das Maribo Seed Zuckerrübengeschäft von Nordic Sugar. Der Kaufpreis beträgt 43 Mio EUR, weitere 5 Mio EUR an künftigen Zahlungen sind an gewisse Bedingungen geknüpft.
lb/ra/cc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?