Navigation

Clown Dimitri bei Vorstellung verunfallt

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2010 - 15:23 publiziert
(Keystone-SDA)

Verscio TI - Der Tessiner Clown Dimitri ist am Samstagabend während einer Solovorstellung gestürzt. Dabei verletzte er sich am Lendenwirbel. Dimitri, der am 18. September seinen 75. Geburtstag feiert, wird für unbestimmte Zeit nicht mehr auf der Bühne auftreten können.
Dimitri habe Glück im Unglück gehabt, sagte Roberto Maggini, der Direktor des Teatro Dimitri, auf Anfrage. Es sei noch nicht klar, ob der Lendenwirbel gebrochen oder bloss angerissen sei.
Dimitri lasse nun abklären, ob er ohne chirurgischen Eingriff genesen könne. "Er ist nicht der Typ, der sich gerne operieren lässt", sagt Maggini.
Bleibende Schäden wird Dimitri wohl nicht davontragen. Laut Maggini kann er alle Körperteile bewegen. "Zudem lacht und scherzt er bereits wieder so, wie man ihn kennt."
Wann Dimitri wieder auf die Bühne zurückkehrt, steht in den Sternen. Seine Vorführungen in seinem Theater in Verscio bei Locarno sind bis auf weiteres annulliert worden.
Am Samstag hatte Dimitri mit dem Soloprogramm "Teatro" auf der Bühne gestanden. Aus noch ungeklärten Gründen löste sich eine Stange, an der er herunterrutschen wollte. Dadurch fiel er zwei Meter in die Tiefe. Mit der Ambulanz wurde er anschliessend ins Spital von Locarno gebracht.
Beim Stück "Teatro" fügte Dimitri artistische Elemente, Jonglage, Mimik, Phantasiesprache und Musik zu einer Geschichte zusammen. Deren Handlungsort ist die Bühne eines leeren Theaters. "Als Theaterrequisiteur ist er in seinem Element", heisst es in der Programmankündigung.
Damit wird vorerst Schluss sein. Maggini ist zwar überzeugt, dass Dimitri wieder auf die Bühne zurückkehren wird. Aber einige Nummern werde er wohl aus seinem Repertoire streichen müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?