Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Schwägalp Schwinget ist ein Publikumsmagnet. Am letzten Schwingfest kamen über 13'000 Zuschauer.

Gian Ehrenzeller

(sda-ats)

Der frühere Finanzchef des Schwägalp-Schwinget hat zugegeben, 290'000 Franken veruntreut zu haben. Am Donnerstag wurde der 66-Jährige im abgekürzten Verfahren zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft warf dem pensionierten Treuhänder Veruntreuung, Urkundenfälschung und Verleumdung vor und vereinbarte mit ihm eine bedingte Freiheitsstrafe von 18 Monaten sowie eine Busse von 2000 Franken. Der 66-Jährige gab am Donnerstag vor dem Kreisgericht Wil in Flawil alles zu.

Das Gericht verurteilte den pensionierten Treuhänder und ehemaligen St. Galler SVP-Kantonsrat im abgekürzten Verfahren zu einer bedingten Freiheitsstrafe und einer Busse von 2000 Franken. Die Probezeit beträgt zwei Jahre. Die Schuld wiege schwer. "Wenn Sie nicht pensioniert wären, würden wir ihnen ein Berufsverbot als Treuhänder geben", sagte der Richter.

Der damalige Finanzchef des Schwägalp-Schwinget hatte Anfang 2016 wiederholt Kontoauszüge, Rechnungen und Quittungen gefälscht. Auf diese Weise liess er - vorerst unbemerkt - rund 290'000 Franken des Vereins in seine eigenen Taschen fliessen. Den grössten Teil des Geldes investierte er in riskante Anlagen in den USA.

Weil er das Geld verspekulierte, fälschte der Beschuldigte Kontoauszüge des Vereins. Erst als der Schwingerverein im vergangenen Frühling eine neue Tribüne fürs Schwingfest vom August bauen wollte, flog der Betrug auf. Statt "die Hosen herunterzulassen und seine Taten zuzugeben", habe der Beschuldigte seine damalige Mitarbeiterin beschuldigt, das Geld unterschlagen zu haben, sagte der Richter.

Vertrauen missbraucht

Warum er die Taten beging, weiss der Beschuldigte nicht, wie er dem Gericht sagte. "Ich kann mich heute selbst nicht mehr verstehen. Ich hatte keine finanziellen Probleme", sagte der pensionierte Treuhänder.

In der Zeit, als er das Geld des Vereins unterschlug, wurde der Beschuldigte zum Ehrenmitglied des Schwingervereins ernannt. Die Kollegen hätten ihm als Freund und Treuhänder vertraut. "Hatten Sie kein schlechtes Gewissen?", wollte der Richter wissen. Der Beschuldigte sagte, er sei völlig verblendet gewesen und habe das Unrecht seiner Taten damals nicht wahrgenommen.

Geld zurückgezahlt

Als diese aufflogen zog er die Konsequenzen und trat als Finanzchef und OK-Mitglied zurück. Zudem ersetzte er den finanziellen Schaden des Vereins und zeigte sich bei der Staatsanwaltschaft selbst an. Der Verein Schwägalp-Schwinget verzichtete auf eine Beteiligung am Strafverfahren. Der Beschuldigte trat auch aus allen Gremien des Eidgenössischen Schwingerverbands zurück.

Nach der Gerichtsverhandlung sagte er, er bereue seine Taten zutiefst. Er habe grosse Fehler gemacht und entschuldige sich. Aus Respekt gegenüber den Schwingerfreunden habe er sich aus allen Gremien zurückgezogen. Seine Seele bleibe dem Schwingersport verbunden.

Grösstes Schwingfest

Das Schwägalp-Schwinget im August zieht jeweils 12'000 Besucherinnen und Besucher an und ist damit das grösste alljährliche Schwingfest der Schweiz. Letzten Sommer kamen 13'250 Zuschauerinnen und Zuschauer, um die Kämpfe der "Bösen" vor der imposanten Kulisse des Säntis zu verfolgen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS