Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der zweitgrösste deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim setzt auf die Forschung im eigenen Haus. "Wir werden unsere Forschung jedenfalls nicht zu einem grösseren Teil oder gar komplett auslagern, auch wenn uns das noch so viele Unternehmensberater empfehlen", sagte Andreas Barner, Sprecher der Unternehmensleitung, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Dienstagsausgabe). Im vergangenen Jahr habe der Konzern die Forschungsausgaben gesteigert, obwohl der Umsatz erstmals seit 2003 sank.
"Meiner Meinung nach können Sie ein Unternehmen nur mit neuen Produkten wirklich voranbringen", sagte Barner. Es reiche nicht aus, Bestehendes weiterzuentwickeln oder Lizenzen von anderen Herstellern zu kaufen. Boehringer hat zuletzt sein Schlaganfall-Mittel Pradaxa schneller als der Konkurrent Bayer zur Marktreife gebracht. Vor wenigen Tagen hatte sich die Europäische Arzneimittelbehörde positiv zu dem Boehringer-Mittel geäussert, dem Analysten ein Umsatzpotenzial von zwei Milliarden US-Dollar zutrauen./jha/mne/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???