Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - ETWAS FESTER ERWARTET - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Montag etwas fester in die neue Woche starten. Finspreads taxierte den Dax am Morgen um 0,72 Prozent höher bei 6.211 Punkten, nachdem er in der Vorwoche 2,09 Prozent zugelegt hatte. "Die Märkte in Europa erhalten nun die Chance, auf die Stresstest-Ergebnisse vom Freitag zu reagieren", sagte ein Händler. An der Wall Street hätten die Resultate die Stimmung weiter hoch gehalten, so dass er auch in Europa zunächst mit einer positiven Reaktion rechne. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones (DJIA) stieg seit dem Xetra-Schluss am Freitag um 0,95 Prozent. Am Nachmittag könnten lediglich Daten zum US-Immobilienmarkt den Fokus der Marktteilnehmer auf sich ziehen./
USA: - FEST - Positive Ergebnisse des Stresstests für europäische Banken haben die Börsenstimmung an der Wall Street am Freitag weiter hoch gehalten. Die Anleger seien erleichtert darüber, dass die meisten Finanzinstitute die Belastungsprobe bestanden hätten, sagten Marktteilnehmer. Für weitere Aufwärtsimpulse sorgten zudem weitere gute Quartalszahlen von US-Unternehmen.
JAPAN: - GEWINNE - In Japan konnte der Nikkei-225-Index zum Wochenauftakt Gewinne verbuchen. Sowohl die bislang solide verlaufene US-Berichtssaison als auch der erfreulich ausgefallene europäischen Bankenstresstest stützten den Markt hiess es.
DAX 6.166,34 +0,39%
XDAX 6.186,60 +0,83%
EuroSTOXX 50 2.719,13 +0,18%
Stoxx50 2.472,48 +0,37%
DJIA 10.424,62 +0,99%
S&P 500 1.102,66 +0,82%
NASDAQ 100 1.875,38 +0,66%
Nikkei 9.512,80 +0,87%
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - VOLATILE SEITWÄRTSBEWEGUNG ERWARTET - Für den deutschen Staatsanleihenmarkt rechnen Experten am Montag mit einer volatilen Seitwärtsbewegung. "Welchen Wert der Stresstest haben wird, wird sich im Laufe der nächsten Tage an der Entwicklung der LIBOR-Sätze, der Nutzung der Einlagenfazilität der EZB und der Inanspruchnahme der EZB-Wertpapierpensionsgeschäfte zeigen", heisst es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Ansonsten stünden die Rentenmärkte unter dem Einfluss der Entwicklung an den Aktienmärkte. Grössere Kursgewinne am Rentenmarkt seien unwahrscheinlich, da die Auktionen von Staatsanleihen in den USA ihre Schatten voraus würfen. Der für den Markt richtungsweisende Euro-Bund-Future dürfte im Tagesverlauf zwischen 127,30 und 128,50 Punkten pendeln.
Bund-Future 127,95 -0,61%
T-Note-Future 122,72 0,04%
T-Bond-Future 127,28 0,10%
DEVISEN: - WEITER ÜBER 1,29 US-DOLLAR - Der Euro hielt sich auch am Montagmorgen weiter über der Marke von 1,29 US-Dollar. Nach Veröffentlichung der Ergebnisse der Stresstests für europäische Banken am vergangenen Freitag war der Euro gegenüber dem US-Dollar über die Marke gesprungen. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung kostete 1,2925 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2897 (Donnerstag: 1,2850) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7754 (0,7782) Euro.
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2925 +0,25%
USD/Yen 87,61 +0,09%
Euro/Yen 113,25 +0,32%
ROHÖL - ETWAS FESTER - Die Ölpreise sind am Montag leicht gestiegen. Händler begründeten dies mit steigenden Aktienkursen und der Möglichkeit von weiteren Wirbelstürmen im Golf von Mexiko. Die Auswirkungen des Stresstests bei den Banken auf die Rohstoffmärkte blieb unterdessen eher verhalten. Europas Banken hatten sich beim grossen Stresstest insgesamt widerstandsfähig gegen Krisenszenarien gezeigt. Doch einige Banken, die den Belastungstest bestanden, überleben nur dank Steuermilliarden. Die Testergebnisse, die am Freitagabend veröffentlicht worden waren, sind laut einem Händler gut aufgenommen worden. Sie sorgten für ein bisschen mehr Sicherheit. Echte Überraschungen seien ausgeblieben.
WTI (NYMEX) 79,00 +0,02 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Solar Millenium will Ex-Chef Utz Claassen auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagen; HB, S. 1, 28, 29
- Finanzinvestor Apollo will eigene Bank; FT, S. 1
- Stresstester kritisiert mangelnde Transparenz bei Staatsanleihen deutscher Banken; FT, S. 1
- BASF beauftragt Fusionsmanager mit Integration von Ciba; FTD, S. 4
- Sharp investiert in seine Solarsparte; Interview; FTD, S. 3
- Dürr will sich weiter auf Autoindustrie konzentrieren (Gespräch); FAZ, S. 14
- Wacker Neuson kündigte höhere Prognose an (Gespräch); FAZ, S. 14
- Nord/LB hält Kapitalerhöhung nicht für nötig; FAZ, S. 15
- Airbus-Chef Enders kontra Flugticket-Steuer; Bild, S.6
- BayWa-Chef: Erstes Halbjahr 'operativ besser' als Vorjahr; Wirtschaftswoche
- Vodafone erwägt Verkauf von Minderheitsanteil an Bharti Airtel; Business Standard
- Audi peilt Absatzrekord an; Automobilwoche
- Neues Gemeinschaftsprojekt von BMW und Mercedes; Spiegel
- Sky kauft Werbevermarkter zurück; Spiegel
- Ramsauer: ICE-Klimaanlagen 'sicherheitsrelevant'; Spiegel
- Bahnkunden beklagen Schikanen bei Ticketerstattung; Spiegel
- Deutsche Flughäfen mit mehr Passagieren; Focus
- Brüderle: Wachstumsprognose angehoben; Focus
/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???