Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

OBERKOCHEN (awp international) - Der Optik-Konzern Carl Zeiss holt sich die Mehrheit an der Brillenglas-Tochter Carl Zeiss Vision zurück. Dazu kauft das Unternehmen Darlehen der Tochter in dreistelliger Millionenhöhe auf und erhöht damit seinen Eigenkapitalanteil, teilte das Unternehmen am Freitag in Oberkochen (Ostalbkreis) mit. Bisher waren die Carl Zeiss AG und die Private Equity Gesellschaft EQT gleichberechtigte Eigentümer. Mehr als zwei Drittel der kreditgebenden Banken stimmten der geänderten Finanzierung zu. Sie war nötig geworden, weil Nebenbedingungen der Kredite nicht eingehalten wurden.
Die Carl Zeiss Vision mit Sitz in Aalen ist die Brillenglassparte des Optikkonzerns. Sie beschäftigte 2009 rund 11.000 Mitarbeiter. Für die Carl Zeiss Gruppe arbeiten insgesamt rund 13.000 Menschen. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2008/2009 lag bei rund 2,1 Milliarden Euro, der Verlust vor Steuern bei 67 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr 2009/2010 schrieb das Unternehmen wieder schwarze Zahlen.
cfa/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???