Navigation

CH/ETH Zürich bietet beste Chancen vom Studenten zum Unternehmen zu werden

Dieser Inhalt wurde am 30. November 2009 - 11:40 publiziert

Zürich (awp) - Die ETH Zürich hat unter Universitäten aus der Schweiz, Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein in einer Studie des Schweizerischen Instituts für Entrepreneurship (SIFE) am besten abgeschlossen. So hat die ETHZ im Universitäts-Ranking "Vom Studenten zum Unternehmer: Welche Universität bietet die besten Chancen?" oben aus geschwungen.
Die SIFE-Studie vergleicht Angebote in der akademischen Gründungslehre und der Unterstützung angehender Gründer an sieben Schweizer Universitäten mit sechs Universitäten aus Österreich sowie der universitären Hochschule Liechtenstein, so die Mitteilung vom Montag.
Die ETHZ hat 251 von insgesamt 400 möglichen Punkten erreicht. Der Spitzenreiterin folgen die universitäre Hochschule Liechtenstein mit 240 Punkten sowie die Universität St. Gallen mit 209 Punkten. Diese drei Hochschulen bilden die Spitzengruppe im Bereich der akademischen Gründungsförderung. Das Schlusslicht bildet die Universität Freiburg mit 89 Punkten.
Die erstmalige Untersuchung der Universitäten zeigt, dass die akademische Gründungsförderung bereits eine Vielfalt an Angeboten bereithält. Insgesamt konnten für das akademische Jahr 2008/2009 an 14 Universitäten mehr als 190 einschlägige Lehrveranstaltungen identifiziert werden. Es gibt aber auch Defizite: Nur wenige Universitäten sind in allen untersuchten Themenfeldern gut aufgestellt. Deutliche Leistungsunterschiede zwischen den Universitäten sind insbesondere in den Themen der Gründungsausbildung oder den Ausgründungsaktivitäten zu finden.
Das Ranking wurde von der Förderagentur für Innovation KTI und der Gebert-Rüf-Stiftung unterstützt.
rt/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?