Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die Deutsche Börse hat den am Mittwoch von der Europäischen Kommission vorgelegten Verordnungsentwurf für die künftige Regulierung der ausserbörslichen (OTC) Derivatemärkte weitgehend begrüsst. Sie kritisiert allerdings zugleich das erst zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehene Massnahmenpaket für den Börsenhandel mit OTC-Derivaten. "Wir halten einen kontinuierlichen, engen Abgleich der europäischen Gesetzesinitiative mit dem US-amerikanischen 'Dodd-Frank Reform Act' für absolut unerlässlich", sagte Stefan Mai, Head of Market Policy & European Public Affairs von der Deutschen Börse und der Terminbörsen-Tochter Eurex, am Donnerstag. Der Dodd/Frank Act ist ein am 21. Juli diesen Jahres von US-Präsident Barack Obama unterzeichnetes US-Bundesgesetz zur Finanzmarktregulierung.
Um zu verhindern, dass Marktteilnehmer aufsichtsrechtlich bedingte Preisunterschiede beim Derivatehandel ausnutzen (Arbitrage-Handel), müssten die regulatorischen Bemühungen auf beiden Seiten des Atlantiks aufeinander abgestimmt werden, fordert Mai. "Das gilt insbesondere für den Börsenhandel mit OTC-Derivaten, der in der US-Gesetzgebung bereits abgedeckt ist, in der EU jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen eines anderen Massnahmenpakets behandelt werden soll."
Dennoch, so hiess es seitens der Deutschen Börse, sei der Verordnungsentwurf der EU-Kommission ein "wesentlicher Schritt zur Verbesserung der Stabilität und Sicherheit der Finanzmärkte in der Europäischen Union". Er trage ausserdem dazu bei, die gemeinsame Verpflichtung der G20-Staaten zu erfüllen. Der Frankfurter Marktbetreiber unterstützt etwa die verpflichtende Verrechnung und Abwicklung (Clearing) von OTC-Derivaten über so genannte CCPs sowie die Schaffung strenger aufsichtsrechtlicher Anforderungen an diese. Solche zentralen Gegenparteien (Central Counterparty(CCP)) übernehmen das Risiko des Ausfalls eines professionellen Marktteilnehmers gegen vorher eingeforderte Sicherheiten und sind entweder Bestandteil von Abwicklungshäusern oder an Börsen angegliedert.
Ebenfalls positiv bewertet die Deutsche Börse die Meldepflichten von OTC-Derivategeschäften an Transaktionsregister, die in der Europäischen Union eingerichtet werden sollen. Damit erhielten die Aufsichtsbehörden den notwendigen Überblick über aufgebaute Positionen in OTC-Derivaten, hiess es zur Begründung./ck/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???