Navigation

DEVISEN/Euro steigt wieder über 1,48 US-Dollar

Dieser Inhalt wurde am 04. November 2009 - 17:10 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat sich am Mittwoch beflügelt durch robuste Aktienmärkte von seinen jüngsten Kursverlusten erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,4845 US-Dollar. Ein Dollar war damit 0,6735 Euro wert. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei 1,47 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4761 (Dienstag: 1,4658) US-Dollar fest.
"Vor allem die robusten Aktienmärkte haben den Euro gestützt, sagte Ulrich Wortberg, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Der Eurokurs hatte zuletzt immer von einer gestiegenen Risikoneigung profitiert. Zudem sei aber auch die Erwartung am Markt gestiegen, dass die US-Notenbank am Abend noch keine Trendwende bei der Zinspolitik signalisieren wird. Die Federal Reserve wird am Mittwochabend nach einhelliger Einschätzung von Beobachtern ihre Nullzinspolitik bestätigen. Einige Experten gehen jedoch davon aus, dass die Notenbank nicht mehr von einem "ausgedehnten Zeitraum" aussergewöhnlich niedriger Leitzinsen sprechen wird.
Die Helaba erwartet allerdings zunächst noch keine Veränderung des Kommentars, was den Dollar weiter belasten sollte. Der leicht gesunkene US-Einkaufsmanagerindex ISM für den Dienstleistungssektor habe die Erwartung für anhaltend niedrige Zinsen bestärkt. In den kommenden Wochen sei daher ein weiter steigender Euro zu erwarten.
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89360 (0,89860) britische Pfund , 134,30 (132,25) japanische Yen und 1,5113 (1,5121) Schweizer Franken festgelegt. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.090,00 (1.061,00) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 23.875 (23.275) Euro./js/bf/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?