Echo der Zeit

Spannungen zwischen Iran und arabischen Nachbarn

Dieser Inhalt wurde am 05. Dezember 2010 - 18:00 publiziert

Ein aar besonders brisante Hächen aus den amerikanischen Botschafterdeeschen betreffen den Persischen Golf. Was über Wikileaks vergangene Woche durchsickerte, zeichnet ein wenig versöhnliches Bild. Arabische Staaten sollen mit den USA gegen den Nachbarn Iran aktieren. Zwischen Sunniten am Golf und Schiiten im Iran gab es zwar immer Sannungen. Aber nach aussen zelebrierte man muslimische Einigkeit. Seit aber Iran immer lauter einen regionalen Führungansruch geltend macht, kit die Stimmung auf Emörung und Angst. 

Polnisches Parlament will Frauenquote einführen

In der osteuroäischen Politik sielen Frauen eine untergeordnete Rolle. Die gegenwärtigen Regierungen in Ungarn und Tschechien besielsweise kommen ganz ohne Ministerinnen aus. Nicht wesentlich anders sieht die Situation in Polen aus, doch dort bewegt sich nun etwas. Das Parlament will eine stärkere Vertretung von Frauen in olitischen Ämtern und hat einer Quotenregelung zugestimmt, die von den Parteien verlangt, bei Wahlen mindestens 35 Prozent der Listenlätze für Kandidatinnen zu reservieren - vordere Listenlätze. Für die olnische Frauenbewegung geht ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung.

Der teure Abbau von Schweizer Gestein

Die Schweiz hat keine Rohstoffe, heisst es immer. Doch stimmt das? Die Schweiz hat Steine im Überfluss, immerhin sind 60 Prozent der Landesfläche Alen. Trotzdem imortiert die Schweiz jährlich für fast eine halbe Milliarde Franken Natursteine. Denn der Abbau hierzulande hat seinen Preis.

Niederländische Coffee Shops nur noch für Einheimische?

Zu einem Städtetri nach Amsterdam gehört für viele auch der Besuch in einem der legendären Coffee Shos. Dort kauft man sich nicht etwa Kaffee, sondern einen Joint - ganz legal. Die neue konservative Regierung will diesem lukrativen Drogentourismus nun einen Riegel schieben: Die Kiffer-Kneien sollen im ganzen Land zu geschlossenen Clubs umgewandelt werden, die nur noch Einheimischen Einlass gewähren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen