Echo der Zeit

Abzocker-Initiative: Riskante Verzögerungstaktik

Dieser Inhalt wurde am 09. März 2011 - 18:00 publiziert

Mit dem Nein des Nationalrats zur Bonussteuer geht das Ringen um Abzocker-Initiative und Gegenvorschläge in eine weitere Runde. - obwohl die Vorlage im Volk viel Sympathie geniesst. Oder gerade deswegen?

Undurchsichtige Strategie der US-Steuerbehörde

Die jüngsten Anklagen gegen Schweizer Banker mit Verbindungen zur Credit Suisse in den USA lassen Ungutes befürchten: Schweizer Banken könnten wieder ins Visier der US-Justizbehörden geraten.

Vorteil im Kampf gegen die Mafia

Vermögen von Mafia-Helfern in der Schweiz können auch dann beschlagnahmt werden, wenn die sich hier nicht strafbar gemacht haben. Das hat das Bundestrafgericht entschieden.

Italien und beschlagnahmte Mafia-Vermögen

Silvana Saguto war vor 20 Jahren die erste Staatsanwältin Italiens, die begann, sich mit der Konfiszierung von Mafia-Vermögen zu beschäftigten. Weshalb sind diese Beschlagnahmungen so wichtig?

Gewalt zwischen Muslimen und Kopten in Kairo

Der Verdacht verdichtet sich, dass Anhänger des alten ägyptischen Regimes den Konflikt zwischen Muslimen und koptischen Christen im Land schüren.

Erstes Treffen zwischen Kosovo und Serbien

Erstmals seit sich Kosovo als unabhängig von Serbien erklärte, sitzen Vertreter beider Staaten wieder an einem Tisch in Brüssel. Der Beginn eines längerfristigen Dialogs?

50 Jahre Schweizer Entwicklungshilfe

Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit wird 50. Die Kritik, es werde den Falschen geholfen, die DEZA arbeite in die Taschen reicher Eliten in armen Ländern, ist bis heute zu hören.

40 Jahre «Sendung mit der Maus»

Ob die alten Römer, die Katastrophe von Tschernobyl oder die Herstellung von Haargel: Die orange Maus kann in der «Sendung mit der Maus» seit 40 Jahren auch hochkomplexe Themen kindergerecht erklären.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen