Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO (awp international) - Japans Industrie hat ihre Investitionen im dritten Quartal des bis Ende März laufenden Steuerjahres nochmals deutlich zurückgefahren. Sie sanken im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 34,5 Prozent und damit im sechsten Quartal in Folge, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Umfragedaten des Finanzministeriums hervorgeht. Allerdings fiel der Rückgang geringer aus als im Vorquartal (40,7 Prozent). Japans Wirtschaft nimmt zwar an Fahrt auf. So stieg das Bruttoinlandsprodukt im Berichtszeitraum mit einer hochgerechneten Jahresrate von 4,6 Prozent. Zudem treibt die starke Nachfrage aus China die Industrieproduktion stärker an als erwartet.
Der Ausstoss stieg im Januar um 2,5 Prozent im Vergleich zum Dezember. Auch die Auto-Exporte kletterten im Januar stärker als erwartet. Gefahr droht der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt jedoch durch die Deflation mit dauerhaft sinkenden Preisen. Im Januar sanken die Lebenshaltungskosten um 1,3 Prozent und damit im nunmehr 13. Monat in Folge. Die Folge eines andauernden Preisverfalls sind rückläufige Aufträge und geringere Investitionen.
Wie aus der Umfrage des Finanzministeriums unter rund 29.000 Unternehmen weiter hervorgeht, konnten die befragten Unternehmen ausserhalb des Finanz- und Versicherungssektors zwar ihre Vorsteuergewinne im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt etwa verdoppeln. Doch verdankten sie dies vor allem den staatlichen Konjunkturspritzen sowie Kürzungen bei Löhnen und anderen Ausgaben./ln/DP/bf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???