Navigation

Eli Lilly weist nach Verlust im Vorjahr dank Kostenkontrolle wieder Gewinn aus

Dieser Inhalt wurde am 21. Oktober 2009 - 13:30 publiziert

INDIANAPOLIS (awp international) - Der US-Pharmakonzern Eli Lilly hat im dritten Quartal dank strikter Kostenkontrolle und eines Umsatzanstiegs wieder einen Gewinn ausgewiesen. In den Monaten Juni bis September sei der Überschuss auf 941,8 Millionen Dollar gestiegen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte der Pharmakonzern wegen einer Strafe in Milliardenhöhe in Zusammenhang mit früheren Vermarktungspraktiken bei dem Medikament Zyprexa noch einen Verlust von 465,6 Millionen Dollar ausgewiesen. Vor Sonderposten sei der Gewinn im Berichtszeitraum um 22 Prozent auf 1,311 Milliarden Dollar oder 1,20 Dollar pro Aktie gestiegen, wie Eli Lilly am Firmensitz in Indianapolis (Indiana) mitteilte. Sowohl beim Umsatz wie auch beim Ergebnis pro Aktie vor Sonderposten übertraf der Konzern die Erwartungen der Wall Street.
"Lilly berichtet weiter solide Zahlen", sagte Firmenchef John C. Lechleiter am Mittwoch laut Mitteilung. Auf der Umsatzseite wies Eli Lilly ein Plus von 7 Prozent auf 5,562 Milliarden Dollar aus. Mit seinem wichtigsten Medikament - dem Schizophrenie-Mittel Zyprexa - setzte Eli Lilly im dritten Quartal 1,223 Milliarden Dollar - ein Plus von 3 Prozent um. Mit dem Krebsmedikament Erbitux verbuchte Eli Lilly Erlöse in Höhe von 101,9 Millionen Euro.
Eli Lilly steigt massiv auf die Kostenbremse und baut nach früheren Angaben Tausende von Stellen ab. Bis Ende 2011 solle die Mitarbeiterzahl um 14 Prozent auf 35.000 Stellen sinken. Eli Lilly kämpft wie andere forschende Pharmahersteller mit der Konkurrenz durch billigere Nachahmermedikamente. Wichtige Patente laufen in absehbarer Zeit aus, wodurch Umsatzeinbrüche drohen.
Der US-Pharmakonzern hatte vor etwa einem Jahr in einem Bieterwettstreit um ImClone Systems über den Konkurrenten Bristol- Myers Squibb gesiegt. Nach früheren Aussagen will Eli Lilly weiter zukaufen - wenn auch im kleineren Rahmen. Eli Lilly-Chef Lechleiter erhöhte die Gewinnprognose für das laufende Jahr vor Sonderposten auf 4,30 bis 4,40 von zuvor 4,20 bis 4,30 Dollar je Aktie./ep/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?