Ende des Höhlendramas

Die acht eingeschlossenen Schweizer sind aus der Höhle bei Goumois (Fr) geborgen worden. Sie wurden sofort vor Ort ärztlich versorgt, sind aber grundsätzlich in guter Verfassung. Die Bergungsaktion hatte knapp 20 Minuten gedauert.

Dieser Inhalt wurde am 19. Mai 2001 - 21:13 publiziert

"Plötzlich ging alles sehr schnell", sagte Alain Gehin, Präfekt der Region Doubs, nach gelungener Bergung. Das Siphon habe fast völlig trocken gelegt werden können, weshalb die acht Eingschlossenen die Höhle praktisch trockenen Fusses verlassen konnten.

Die fünf Männer und drei Frauen schafften den Ausstieg aus eigener Kraft und erschienen teils mit einem Lächeln an der Erdoberfläche.

Die Eingeschlossenen hatten über 72 Stunden in der Höhle ausgeharrt. Zuletzt war es gelungen, den Wasserabfluss mit einer grösseren Pumpe und Sprengungen entschieden zu verstärken.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen