Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Der dänische Energiekonzern Dong Energy will in Deutschland Milliarden in neue Kraftwerke investieren. Nachdem der Energieversorger vor Kurzem wegen jahrelangen Protesten von Umweltschützern seine Pläne für zwei neue Kohlekraftwerke abgesagt hatte, suche er nun Standorte für Gaskraftwerke in Deutschland, sagte Konzernvorstand Kurt Bligaard Pedersen der "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe). "Das Projekt steht ganz oben auf unserer Agenda." In diesem oder nächsten Jahr wolle man loslegen, nach Möglichkeit entstehen mehrere Neubauten.
Für Dong sei der Ausbau in diesem Segment wichtig, um auf der anderen Seite bei der flächendeckenden Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen in Europa voranzukommen. Denn die schwankenden Strommengen aus Wind und Sonne brauchten einen Ausgleich durch Kraftwerke, die immer zur Verfügung stehen und flexibel an- und ausgeschaltet werden können.
Mit dem Ausgleich durch Gas wolle der Konzern seine Greentech-Expansion stützen: "Wir haben im vergangenen Jahr unsere Strategie dramatisch geändert", sagte Pedersen, der im Konzernvorstand für Energiemärkte zuständig ist. Bis 2020 soll die Hälfte der von Dong erzeugten Energie aus regenerativen Quellen stammen, bislang seien es lediglich rund 15 Prozent. Die CO2-Emissionen sollen bis dahin ebenfalls um die Hälfte sinken. "Das klingt zwar ambitioniert, aber wir haben ja schon 80 Prozent der Kapazität für 2020 im Bau."
Pläne, direkt an die deutschen Verbraucher zu verkaufen, habe Dong aufgegeben. "Wir wollen unseren Kunden, den Stadtwerken, keine Konkurrenz machen", sagte Pedersen.
Für neue Gaskraftwerke in Deutschland gebe es derzeit Diskussionen zu mehreren möglichen Standorten, sagte Pedersen. Ausserdem werde nach deutschen Partnern gesucht - etwa einem Stadtwerk, um das Projekt gemeinsam umzusetzen. Mehr als 700 Millionen Euro sollen die Kraftwerke jeweils kosten und 800 Megawatt Leistung haben. Damit liessen sich 4,5 Millionen Haushalte mit Strom versorgen. Die Bauzeit liege zwischen zweieinhalb und drei Jahren./wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???