Navigation

Erneut Milliardenhilfe für ABN Amro und Fortis

Dieser Inhalt wurde am 19. November 2009 - 14:30 publiziert

Amsterdam (awp/sda/dpa) - Die Niederlande stecken weitere drei Mrd. Euro in die verstaatlichten Banken ABN Amro und Fortis Nederland. Das Geld sei nötig, um die weitere Integration der beiden Banken- und Versicherungskonzerne zu ermöglichen, erklärte Finanzminister Wouter Bos am Donnerstag.
Es sei aber aller Voraussicht nach die letzte Kapitalspritze für die beiden Staatsbanken. Im Juni hatte Bos eine Stützungszahlung von 2,5 Mrd. Euro zur Sicherung der selbstständigen Existenz der beiden Finanzkonzerne bekanntgegeben.
Der niederländische Staat hatte sie 2008 übernommen, nachdem der belgisch-niederländische Mutterkonzern Fortis als Folge der Finanzkrise zusammenzubrechen drohte. Die niederländischen Anteile an ABN Amro und Fortis wurden für 16,8 Mrd. Euro aus dem Grosskonzern herausgelöst und dem Staat übertragen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?