Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MADRID (awp international) - In Griechenland drohen nach Worten von Vizeregierungschef Theodoros Pangalos bei einem Staatsbankrott chaotische Verhältnisse. "Wenn wir bis zum 12. Juli das Geld (aus der nächsten Tranche des Hilfspakets) nicht bekommen, werden wir dasselbe grauenhafte Szenario bekommen, das wir bei einem Verlassen der Euro-Zone und einer Rückkehr zur Drachme erleben müssten", sagte der sozialistische Politiker der spanischen Zeitung "El Mundo" (Sonntag).
"Die Banken wären umringt von Menschen, die ihr Geld abheben wollen. Die Armee müsste die Geldinstitute mit Panzern schützen, weil die Polizeikräfte nicht mehr ausreichen würden. Im ganzen Land gäbe es Aufstände." Er sei aber zuversichtlich, dass das griechische Parlament die zur Freigabe der EU-Hilfen notwendigen Sparmassnahmen beschliessen werde.
"Ich glaube, dass das Gesamtpaket ohne grosse Schwierigkeiten verabschiedet werden wird", sagte Pangalos. "Bei den Abstimmungen über die einzelnen Gesetze zu einer Steuerreform oder zur Privatisierung von Staatsbetrieben kann es Probleme geben." Er hoffe aber darauf, dass die konservative Opposition einige Massnahmen mittragen werde.
Für die hohen Staatsschulden sind nach Ansicht des Vizepremiers nicht allein die Regierungen des Landes, sondern auch die Griechen insgesamt verantwortlich. "Der grösste Teil des Defizits geht auf die Ausgaben für Beamtengehälter und Renten zurück", sagte Pangalos. "Das politische System in Griechenland funktionierte jahrelang so, dass man Leute im Tausch gegen Wählerstimmen zu Staatsbediensteten machte. Die Wähler haben ihre Stimmen verkauft und sind daher mitverantwortlich."/hk/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???