Navigation

EZB-Umfrage signalisiert kaum veränderte Wachstums- und Inflationserwartungen

Dieser Inhalt wurde am 13. Mai 2010 - 14:11 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Eine Befragung der Europäischen Zentralbank (EZB) bei Experten für das zweite Quartal hat kaum veränderte Wachstums- und Inflationserwartung für 2010 und 2011 ergeben. Die Experten erwarteten für das laufende Jahr mit 1,4 (bisher 1,3) Prozent eine etwas höhere Inflationsrate als bisher, heisst es im am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der EZB. Für 2011 wird weiter eine Inflation von 1,5 Prozent veranschlagt. Für 2012 gehen die Experten von einer Inflationsrate von 1,7 Prozent aus. Die EZB strebt mittelfristig eine Inflation von knapp unter zwei Prozent an.
Für das Wirtschaftswachstum zeigten sich die befragten Experten etwas pessimistischer. Für das laufende Jahr wird nun ein Wirtschaftswachstum von 1,1 (1,2) Prozent prognostiziert. Die Erwartung für 2011 wurde ebenfalls um 0,1 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent leicht gesenkt. Längerfristig ergibt sich der Umfrage zufolge bei einem Wachstum 1,8 Prozent eine Inflationsrate von 1,9 Prozent. Damit wäre das Ziel der Preisstabilität erreicht./jha/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?