Federer und Wawrinka gegeneinander im Achtelfinal

Roger Federer blieb gegen den Norddeutschen Reister härter am Ball. Reuters

Nach Titelverteidiger Roger Federer (ATP 1) qualifizierte sich am frühen Abend auch Stanislas Wawrinka (ATP 24) für den Achtelfinal des French Open in Paris. Sie treffen nun am Sonntag erstmal in einem Grand Slam-Turnier aufeinander.

Dieser Inhalt wurde am 28. Mai 2010 - 20:33 publiziert

Roger Federer gab sich gegen den deutschen Qualifikanten Julian Reister (ATP 165) keine Blösse: Mit 6:4, 6:0, 6:4 qualifizierte sich Roger Federer am French Open in Paris für die Runde der letzten 16.

Für den Sieg brauchte die Weltnummer 1 auf dem Court Suzanne Lengler nur 93 Minuten um ihre sechste Achtelfinal-Teilnahme in Folge in Paris zu realisieren.

Nur in der Startphase konnte Reister, der das erste Mal an einem Grand-Slam-Turnier teilnahm, mit Federer mithalten, da dieser die ersten sieben Breakbälle vergab.

Nach dem ersten Servicedurchbruch zum 5:4 machte der Schweizer aber kurzen Prozess. So entschied er den zweiten Durchgang in nur 18 Minuten 6:0 für sich, wobei er Reister bei dessen Aufschlag nur einen Punkt zugestand.

Im dritten Satz reichte Federer ein Break, um die Entscheidung herbeizuführen. Die Weltnummer 1, die keinen Breakball abzuwehren hatte, ist damit auch nach dem dritten Spiel noch ohne Satzverlust.

Erfolgreicher Wawrinka

Auch Stanislas Wawrinka, der als Nummmer 20 gesetzte Lausanner, konnte sich gegen den Italiener Fabio Fognini mit 6:3, 6:4, 6:1 problemlos durchsetzen.

Fognini steckte wohl noch der Fünfsätzer gegen Gaël Monfils in den Knochen, denn Wawrinka konnte den dritten Satz in nur 28 Minuten für sich entscheiden.

Somit hat auch Wawrinka sein drittes Spiel ohne Satzverlust gewonnen.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen