Navigation

Kontroverse um Schweizer Halal-Schokolade

Der Stein des Anstosses: Die Toblerone-Schokolade in der typisch prismatischen Form. Copyright 2016 The Associated Press. All rights reserved.

Seit April 2018 ist die bekannte Schweizer Toblerone-Schokolade als halal zertifiziert. In den sozialen Netzwerken wirft das seit zwei Tagen hohe Wellen, es kam sogar zu Boykottaufrufen. "Wo liegt das Problem?", fragen Schweizer Medien.

Dieser Inhalt wurde am 18. Dezember 2018 - 16:00 publiziert
swissinfo.ch/sb

Eines vorweg: An der Rezeptur wurde nichts geändert. Toblerone-Schokolade war immer schon konform mit den muslimischen (und jüdischenExterner Link) Ernährungsregeln. Nur ist der Betrieb in Bern seit April nun offiziell halal-zertifiziert. Das erleichtert den Export.

Zunächst hat das niemand bemerkt. Der Toblerone-Hersteller Mondelez wollte es nicht an die grosse Glocke hängen – aus Angst vor Boykottaufrufen. Denn auch in der Schweiz sehen sich Muslime und Musliminnen wachsender Feindlichkeit ausgesetzt.

Dann aber berichteten Schweizer ZeitungenExterner Link von der Zertifizierung. Deutsche MedienExterner Link übernahmen die Meldung, ein AfD-Politiker postete auf Facebook einen Kommentar – und Schwupps kam es im Internet zu einem Shitstorm.

Externer Inhalt

Auf den sozialen Netzwerken blieben auch die gefürchteten Boykottaufrufe nicht aus:

Die Schweizer Presse bleibt auffallend gelassen: Die Empörung über die Halal-Toblerone sei total unbegründet, kommentiert Nau.chExterner Link. Auch andere Produkte wie Maggi, Nespresso-Kapseln oder der Emmentaler-Käse von Emmi seien halal-zertifiziert.

Und die Neue Zürcher ZeitungExterner Link titelte: "Toblerone ist jetzt halal – na und?". Wem die Toblerone im Hals stecken bleibe, solle eben darauf verzichten, schreibt die renommierte Tageszeitung. "Doch Achtung, es könnte kompliziert werden. Auch Nutella ist halal. Und Ricola."

Die Online-Plattform watson.ch legte in vier Punkten dar, "Warum die Empörung über die Halal-Toblerone absurd ist"Externer Link.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.