Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Inmitten einer Welle von Patentklagen in der Mobilfunk-Branche bietet Google 900 Millionen Dollar für die Patent-Sammlung des gescheiterten Netzwerkausrüsters Nortel. Das Paket umfasst etwa 6000 Patente und Anträge, bei denen es um Mobilfunk-Technologien, aber auch Techniken aus den Bereichen Internet-Suche und Online-Netzwerke geht. "Das breite Patent-Portfolio berührt nahezu jeden Aspekt der Telekommunikation", stellte Nortel am Montag in einer Mitteilung fest.
Als Interessenten für die Patente des pleitegegangenen kanadischen Telekom-Ausrüsters galten bisher auch Apple und der Blackberry-Anbieter Research In Motion. Nach der anfänglichen Vereinbarung mit Google werden eventuelle weitere Bewerber jetzt das Gebot des Internet-Konzerns übertreffen müssen. Die Auktion aus der Insolvenzmasse erwartet Nortel im Juni.
Im boomenden Smartphone-Markt toben gerade diverse Patentkriege. Dabei stechen besonders der Konflikt zwischen dem weltgrössten Handy-Hersteller Nokia und dem iPhone-Entwickler Apple hervor sowie zahlreiche Klagen, die das Google-Betriebssystem Android im Visier haben. Google machte keinen Hehl daraus, dass das Gebot mit den Patent-Streitereien im Zusammenhang steht.
Der Konzern hoffe, dass das Patent-Portfolio von Nortel andere von Klagen gegen Google abhalten werde, schrieb Justitiar Kent Walker in einem Blogeintrag. Ausserdem solle es der Entwickler-Gemeinschaft zugute kommen, die an quelloffener Software arbeite und an Projekten wie Android und Chrome beteiligt sei. Mit Chrome bietet Google einen eigenen Web-Browser an und will auf dieser Basis auch ein Computer-Betriebssystem aufsetzen./so das/DP/wiz1

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???