Navigation

Hollywood-Studio MGM prüft eigenen Verkauf

Dieser Inhalt wurde am 16. November 2009 - 06:40 publiziert

NEW YORK (awp international) - Das Hollywood-Studio Metro-Goldwyn-Mayer, das Zuhause von James Bond, könnte sich angesichts einer drückenden Schuldenlast zum Verkauf stellen. MGM kündigte an, diverse Optionen bis hin zu einer Übernahme oder einer Fusion zu prüfen, wie unter anderem die "New York Times" und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende unter Berufung auf eine Mitteilung des Studios berichteten. Metro-Goldwyn-Mayer kämpft mit einer Verschuldung von rund vier Milliarden Dollar.
Experten schätzten den MGM-Wert auf 1,5 bis 3 Milliarden Dollar, schrieb die "New York Times". Das Wertvollste an dem Konzern neben den Bond-Rechten ist die Filmbibliothek mit mehr als 4000 Streifen, darunter "Rocky" oder "Manche mögen's heiss". Zuletzt produzierte MGM nur noch wenige Filme pro Jahr, die nächste Bond-Folge wird im Jahr 2011 erwartet.
SONY BETEILIGT
Das traditionsreiche Studio gehört vor allem den Finanzinvestoren Providence Equity Partners und TPG, die jeweils 29 und 21 Prozent halten, sowie dem Elektronik-Riesen Sony und dem Kabelkonzern Comcast mit jeweils 20 Prozent. Sie hatten MGM vor rund fünf Jahren für fünf Milliarden Dollar gekauft. Wie so oft bei Geschäften dieser Art, landete ein Grossteil des Kaufpreises anschliessend als Schulden in den Büchern des gekauften Unternehmens. Allein die Zinszahlungen beliefen sich auf 250 Millionen Dollar im Jahr, berichtete das "Wall Street Journal" im Sommer.
Im August ersetzte MGM den Firmenchef überraschend durch eine Dreier-Spitze, zu der auch ein Sanierungsexperte gehört. Dies löste umgehend Spekulationen über geschäftliche Probleme aus./so/DP/das

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?