Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

OSLO (awp international) - Im Kampf gegen Arbeitslosigkeit haben internationale Organisationen mehr als 400 Millionen neue Jobs weltweit gefordert. Der Chef der Internationale Arbeitsorganisation (ILO), Juan Somavia, sagte am Montag bei einer arbeitsmarktpolitischen Konferenz mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), nur mit mindestens 440 Millionen neu geschaffenen Arbeitsplätzen in den kommenden zehn Jahren könne eine global dauerhaft hohe Arbeitslosigkeit mit entsprechenden Kosten verhindert werden.
IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn sagte: "Wir dürfen die düstere Aussicht nicht unterschätzen, eine ganze Generation zu verlieren, die vom Arbeitsmarkt abgekoppelt ist und immer mehre ihre Fertigkeiten und ihre Motivation verliert." Der für Forderungen nach einer restriktiven Finanzpolitik bekannte Währungsfonds setzte sich in einem gemeinsamen Papier mit der Arbeitsorganisation für den Aufschub von haushaltspolitischen Sparmassnahmen bis 2011 ein. Damit könne das Wachstum von Beschäftigung nach der Finanz- und Wirtschaftskrise gefördert werden.
Nach Erhebungen der in Genf ansässigen ILO sind weltweit 210 Millionen Menschen arbeitslos. Durch die Krise seien allein im vergangenen Jahr 30 Millionen Arbeitslose hinzugekommen. Gemeinsam setzten sich die ILO und der IWF unter anderem für Mindestlöhne ein.
Die Konferenz über den Zusammenhang von Wachstum, Beschäftigung und sozialem Zusammenhalt wurde von der ILO, dem IWF und Norwegens Regierung gemeinsam organisiert. Als Teilnehmer hatten sich auch der spanische Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero und Griechenlands Regierungschef Giorgos Papandreou angekündigt./tbo/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???