Navigation

Implenia/Laxey hat gesamte Beteiligung an Investoren verkauft

Dieser Inhalt wurde am 13. November 2009 - 21:00 publiziert

Isle of Man/Dietlikon (awp) - Der Baukonzern Implenia ist seinen ungeliebten Grossaktionär Laxey endgültig losgeworden. Laxey Partners habe das gesamte Aktienpaket verkauft, teilte die Beteiligungsgesellschaft am Freitagabend mit. Gemäss letzter Meldung betrug die Beteiligung von Laxey an Implenia 50%. Implenia nimmt von dem Verlauf "mit grosser Befriedigung" Kenntnis.
Wie Laxey weiter mitteilt, wurde der Verkauf als Block-Transaktion durchgeführt und die Aktien unmittelbar bei verschiedenen privaten und institutionellen Investoren platziert. Die Platzierung erfolgte durch die von Laxey mandatierte Credit Suisse.
Im Zuge dieses Verkaufs hätten sich Implenia und Laxey ferner geeinigt, ihre rechtlichen Auseinandersetzungen gütlich zu erledigen. Wie Implenia mitteilt, werden die gegenseitig angestrengten und laufenden juristischen Verfahren zurückgezogen bzw. nicht weiter verfolgt und die entstandenen Kosten werden von den beiden Parteien jeweils selbst getragen.
Die Kapitalmarktplatzierung hat Implenia zufolge den Weg freigemacht für die weitere Entwicklung der Gesellschaft als unabhängige und echte Publikumsgesellschaft. "Wir begrüssen es, dass Laxey zu einer konstruktiven Lösung Hand geboten hat", kommentiert Implenia-Chef Anton Affentranger die erzielte Lösung. "Wir heissen die neuen Aktionäre willkommen", so Implenia weiter. Die Namen neuer Aktionäre werden indes nicht genannt.
Laxey scheint mit seinem Investment zufrieden: Implenia habe sich als "solides gutes" Investment bewährt, so die Beteiligungsgesellschaft. Die erfolgreiche Platzierung der gesamten Beteiligung erlaube es Laxey, den Erlös in neue interessante Anlagen zu investieren.
ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?