Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tokio (awp/sda/afp) - Eine Woche nach dem schweren Erdbeben und dem Tsunami in Japan haben die Behörden des Landes erneut die Opferzahlen nach oben korrigiert. Mehr als 16'600 Menschen seien tot oder vermisst, teilte die Polizei am Freitag mit.
Der Tod von 6405 Menschen ist demnach bestätigt, von 10'259 Menschen fehlte jede Spur. Die Zahl der Verletzten wurde mit 2409 angegeben. Die Befürchtung, dass auch die Vermissten tot sind, wird immer mehr zur Gewissheit.
Die Helfer hatten so gut wie keine Hoffnung mehr, unter den Trümmern noch Überlebende zu finden. Das Erdbeben der Stärke 9,0 vom 11. März hatte einen gewaltigen Tsunami ausgelöst, der zehntausende Häuser zerstörte. Die Riesenwelle riss Autos und sogar Schiffe mit sich und überschwemmte ganze Ortschaften.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???