Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

STUTTGART (awp international) - Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking hat bei den juristischen Auseinandersetzungen um die verlorene Übernahmeschlacht mit Volkswagen einen kleinen Sieg errungen. Im Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Marktmanipulation gegen den 57-Jährigen und seinen früheren Finanzvorstand Holger Härter hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart einzelne Vorwürfe fallengelassen. Dies seien aber nur Randaspekte des Falls, sagte ein Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Die Kernvorwürfe gegen die beiden Manager blieben bestehen.
Die Staatsanwaltschaft hatte im August 2009 Ermittlungen wegen des Verdachts auf Marktmanipulation und unbefugte Weitergabe von Insiderinformationen beim Übernahmekampf zwischen VW und Porsche eingeleitet. Geklärt werden soll die Frage, ob Porsche im Zuge des Einstiegs bei Volkswagen Anleger und Akteure an der Börse möglicherweise falsch informierte und die Kursentwicklung unzulässig beeinflusste.
Der Rückzug der beiden Manager aus der Führungsriege des Sportwagenbauers im Juli 2009 sei aber nicht zu spät mitgeteilt worden, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Auch der Verdacht, es könnten geheime Informationen zur Geschäftsentwicklung bei dem Sportwagenbauer weitergegeben worden sein, habe sich nicht bestätigt./sba/DP/enl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???