Navigation

Türchen Nummer 19: Kanton Uri

Tuuli Stalder / SRF

Seine Bilder illustrieren Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung, in Die Zeit oder im Magazin Rolling Stone: Luca Schenardi.

Dieser Inhalt wurde am 19. Dezember 2020 - 00:00 publiziert

Seine Werke sind eine Art postmoderner Pop: einfach zu lesen, reich an Zitaten – und doch unergründlich. Sie schöpfen ihre Wucht aus satten Farben und plakativen Kompositionen. Da in der Tradition des Surrealismus, besinnen sich dort auf den Symbolismus, oder erinnern dann an die psychedelischen Plattencovers der 70er-Jahre.

"Er liebt den Teletext und erkennt Vogelarten an ihren Stimmen. Was nach einem veschrobenen Kauz klingt, ist einer der erfolgreichsten Illustratoren des Landes: der Urner Luca Schenardi." So beschrieb der BlickExterner Link den 42-jährigen Künstler vor zwei Jahren.

Unser tägliches Briefing fasst zusammen, was die Schweiz bewegt.
Sie können es auch in unserer App 📱SWI plus📱 lesen:

👉 AndroidExterner Link
👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

SchenardiExterner Link stammt aus dem Kanton Uri und ist freier Künstler, Illustrator und Plakatgestalter. Seine bekanntesten Werke sind seine Projekte "An Vogelhäuschen mangelt es jedoch nichtExterner Link», das 2012 erschien und "Meyer spricht von GratiskaffeeExterner Link", in der fast 200 merkwürdige Schlagzeilen aus dem Medium Teletext gezeigt werden. 

Seit seiner Kindheit ist Luca Schenardi auch ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Vogelwarte SempachExterner Link. Mit seiner Lebens- und Kunstpartnerin Lina Müller lebt und arbeitet der international erfolgreiche Illustrator am Vierwaldstättersee. "Mein Herz schlägt für Uri", sagt er.

Sein Handwerk gibt der Schenardi auch weiter. Er doziert an verschiedenen Kunsthochschulen in der Schweiz und in Nachbarländern.

Kunst in all ihren Formen

SWI swissinfo.ch hat sich in diesem Jahr entschlossen, den Adventskalender der Welt der Kultur – und besonders der Schweizer Kultur – zu widmen. Konzerte abgesagt, Museen geschlossen, Aufführungen verboten – die Coronavirus-Krise hat Künstlerinnen und Künstler aller Sparten hart getroffen. 

Um sie auf unsere Art und Weise zu unterstützen und Ihnen zu ermöglichen, ihre magischen und vielfältigen Welten zu entdecken, laden wir Sie ein, jeden Tag ein neues Fenster zu öffnen, das eine Persönlichkeit offenbart.

Folgen Sie uns durch den Monat Dezember und treffen Sie hier eine Rapperin aus dem Wallis, dort einen Tänzer aus Basel, hier eine Schriftstellerin aus dem Thurgau, dort einen Trompeter aus Freiburg... 

End of insertion


Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.