Navigation

Schweizer Künstler durchbricht für Kamala Harris die gläserne Decke

Die Installation "Vice President Kamala Harris Glass Ceiling Breaker" am Lincoln Memorial in Washington, 4. Februar 2021. Associated Press

In der Schweiz werden seine Arbeiten aus zerschlagenem Glas manchmal fälschlicherweise für Vandalismus gehalten. Doch mit seinem jüngsten Werk hat der Glaskünstler Simon Berger den grossen Wurf gelandet.

Dieser Inhalt wurde am 24. März 2021 - 12:00 publiziert

Berger und die US-Fotografin Celeste Sloman haben beide die US-Vizepräsidentin Kamala Harris porträtiert. Der Schweizer Künstler – ein gelernter Schreiner – benutzte Slomans Foto als Vorlage für eine Arbeit aus zerbrochenem Glas.

Mit einer Technik, die er selbst entwickelt hat, hämmerte Berger leicht auf laminiertes Glas, um winzige Risse und Spalten zu hinterlassen. Schliesslich entstand daraus ein Abbild der kürzlich vereidigten Vizepräsidentin der USA, Kamala Harris.

Das Kunstwerk fand grossen Anklang, als es auf der National Mall in Washington DC ausgestellt wurde, zwischen dem Washington Monument und dem Lincoln Memorial.

Externer Inhalt

Gläserne Decke

Der Titel des Werks nimmt Bezug auf den Begriff "gläserne Decke". So wird die oft unsichtbare Barriere genannt, an die viele Frauen bei ihren Karrieren stossen.

Bergers Arbeit veranschaulicht die Überwindung dieser Barriere durch Harris. Sie ist nicht nur die erste US-Vizepräsidentin. Sie ist auch die erste farbige Person, die erste Person asiatischer Abstammung und die erste Absolventin eines historisch schwarzen College auf diesem Posten.

Netzwerk-Unterstützung

Das Kunstwerk wurde von Chief in Auftrag gegebenExterner Link, einem privaten Netzwerk zur Unterstützung weiblicher Führungskräfte. Präsentiert hat es das National Women's History MuseumExterner Link in Washington.

Das fast zwei Meter hohe und rund 160 Kilo schwere Glasporträt steht inzwischen nicht mehr auf der National Mall; das Museum überlegt nun, es entweder auszustellen oder auf Tournee zu schicken.

Artikel in dieser Story

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.