Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Kunst und Wissenschaft Wie sich Schweizer Künstler in die Klimadebatte eimischen

Die Schweizer Gletscher ziehen sich langsam zurück, die Temperatur im Alpenland steigt schneller als im Rest der Welt. Einige Schweizer Künstlerinnen und Künstler versuchen, die globale Klimakrise auf ihre Art zu bewältigen.

Die Identität der Schweiz, die viel mit dem örtlichen Klima zu tun hat, verändert sich angesichts der globalen Erwärmung. Während sich früher mehrheitlich Wissenschaftler und Journalisten damit beschäftigten, beteiligen sich nun auch Künstlerinnen und Künstler an der grossen Debatte.

Die Schweizer Kunstszene trat nicht zu spät in die Klimadiskussion ein. So war der Schweizer Modefotograf Michel Comteexterner Link in den 1980er-Jahren eine Schlüsselfigur in der "Klimawandel-Kunst" Bewegung.

2019 tat sich die Schweizer Kulturförderung Pro Helvetia zusammen mit dem Swiss Polar Institute, um das Pilotprojekt "PolARTS"externer Link zu lancieren, bei dem Kunst und Wissenschaft Hand in Hand arbeiten.

Sind also politische Institutionen eher bereit, Stipendien für Kunstprojekte zu vergeben, wenn sich diese auf den Klimawandel konzentrieren? Wir stellten diese Frage an Philippe Bischof, den Direktor von Pro Helvetia.

"Es gibt Beispiele für Förderinstitutionen oder Organisationen (wie der Arts Council England in Zusammenarbeit mit July’s Bicycleexterner Link), die sich explizit auf ökologische Projekte konzentrieren und sogar ökologische Projekte im Rahmen des Förderprozesses oder in ihrer Preisverleihungs-Politik priorisieren", sagt er.

"Es ist noch zu früh für uns bei Pro Helvetia, um zu sagen, wie solche Massnahmen definiert werden könnten, , aber wir sind daran zu prüfen, was für uns Optionen sind. Eine Möglichkeit wäre, Projekte zu fördern, die ökologische Aspekte reflektieren, vorausgesetzt sie überzeugen in ihrer Qualität und weisen gleichzeitig einen geringen ökologischen Fussabdruck auf (zum Beispiel, wenn Künstler den Zug statt das Flugzeug nehmen)."

(Alle gezeigten Kunstwerke mit freundlicher Genehmigung der Künstler)

Die wichtigsten laufenden klimabezogenen Kunstprogramme der Schweiz:

"SMArt"externer Link: Dieses Programm, das vom Bund und von der Privatwirtschaft gefördert wird, zielt darauf ab, klimaschonende Kunst aus den Galerien in die Schulen zu bringen, um den Nachwuchs zu fördern. Ausgewählte Künstlerinnen und Künstler nehmen an dreimonatigen Aufenthalten in den Kantonen Tessin, Uri oder Graubünden teil.

"ALT. +1000"externer Link: Ein Fotofestival in der Schweiz zur "Förderung der Kultur und des Erbes der Berggebiete" mit Sitz in Le Locle.

"3-D Foundation"externer Link: Diese gemeinnützige Organisation widmet sich der Schaffung zeitgenössischer Kunst zur Förderung von Umweltschutz, Bildung und Kultur.

Infobox Ende

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.