Navigation

Das Volk sagt Ja! Und dann?

Sagt das Volk Ja zu einer Volksinitiative, so geht die Arbeit im Parlament erst richtig los. Wie lassen sich Volksentscheide mit bestehenden Regelungen am besten vereinbaren?

Dieser Inhalt wurde am 13. Oktober 2017 - 11:00 publiziert

Es ist nicht immer einfach den Willen des Volkes umzusetzen. Volksinitiativen können in der Schweiz als allgemeine Anregung formuliert sein oder - was viel häufiger der Fall ist - als fertig ausgearbeiteter Text vorliegen, dessen Wortlaut Parlament und Bundesrat nicht mehr verändern können. Bei einem positiven Volksentscheid wird ein solcher eins zu eins in die Verfassung geschrieben.

Somit verlangen unklare Initiativtexte oder Widersprüche zur Verfassung, teils bewusst in Kauf genommen, im Schweizer Parlament nach weiteren Gesetzen. Die Rechtswissenschaftlerin Nagihan Musliu arbeitet nun ein Handbuch aus, das die Umsetzung erleichtern helfen soll.

Im Democracy Lab, unserer Video-Serie von #DearDemocracy, erzählen junge Forscherinnen und Forscher, was sie über die Demokratie herausgefunden haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.