Navigation

Wie ein Vater-Sohn-Duo hilft, Bienen zu retten

Pascal Brunner ist ein junger Schweizer, der in einer Imkerfamilie aufgewachsen ist. Er und sein Vater haben ein Start-up-Unternehmen gegründet, das eine der grössten Bedrohungen für die Bienenpopulationen der Gegenwart bekämpft: die Varroa-Milbe.

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2019 - 14:00 publiziert

Vatorex ist eine Wärmebehandlung, welche die Milben abtötet, die Bienen aber nicht schädigt. Im Unterschied zu anderen Varroa-Milbenbekämpfungsprodukten ist es nicht chemisch basiert. Und es ist nachhaltig.

1946 gab es in der Schweiz mehr als 300'000 Bienenvölker, heute sind es weniger als die Hälfte. Ein Grossteil des Rückgangs ist auf die Varroa-Milbe zurückzuführen. Ein weiterer Grund für das Bienensterben ist unter anderem der Einsatz von Pestiziden.

Brunner sagt, dass er diese Arbeit leistet, um die Welt zu verbessern und die Bienenpopulationen wachsen zu lassen. Er zitiert einen Satz, der Albert Einstein zugeschrieben wird: "Wenn Bienen von der Erde verschwinden, hat der Mensch noch vier Jahre zu leben."

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.