Navigation

Novartis präsentiert neue Daten zu Hämatologie-Portfolio an ASH-Konferenz (AF)

Dieser Inhalt wurde am 02. Dezember 2009 - 09:30 publiziert

(Meldung erweitert um Zitat und Details zu Medikamenten und Produktkandidaten)
Basel (awp) - Die Novartis AG präsentiert an der 51. Jahreskonferenz der American Society of Hematology (ASH) vom 5.-8. Dezember in New Orleans neue Daten zum Hämatologie-Portfolio. Die Daten würden das "bedeutende Potenzial" der weit fortgeschrittenen Produktkandidaten sowie jenen in einer mittleren Entwicklungsphase belegen, teilt der Basler Pharmakonzern am Mittwoch mit.
"Wir erwarten, dass wir mit diesen Daten einerseits die Basis für Zulassungen gelegt und andererseits den Pfad für den Beginn von fortgeschrittenen sowie zulassungsrelevanten Studien geebnet haben", wird David Epstein, Leiter Onkologie und Molekular-Diagnostik, in der Mitteilung zitiert.
Unter den Studienergebnissen seien Daten aus einer zulassungsrelevanten Studie, die Tasigna mit Glivec hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit bei Philadelphia chromosom-positiver chronischer myeloischer Leukämie (CML) vergleiche. Die Daten aus dem Phase-III-Test "ENESTnd" würden zeigen, dass mit Tasigna als Erstlinien-Therapie behandelte Patienten schneller und stärker auf die Therapie reagieren würden, als Patienten, denen Glivec (ebenfalls von Novartis) verabreicht worden sei. Tasigna ist bereits in mehr als 80 Ländern zur Therapie von CML zugelassen.
Weiter würden Daten aus Phase-II-Tests für Afinitor (Everolimus) bei einer seltenen Form des non-Hodgkin-Lymphoms präsentiert. Afinitor ist in den USA und der EU bereits für einige Indikationen zugelassen.
Zudem werden Ergebnisse für LBH589 (Panobinostat), PKC412 (Midostaurin), INCB18424, Exjade und BHQ880 vorgestellt, wie es weiter heisst.
Für den Pan-Deazetylse-Hemmer LBH589 werden die Ergebnisse aus zwei frühen Studien vorgestellt, die die Wirksamkeit des Produktkandidaten bei Patienten mit multiplen Myelomen und Hodgkin-Lymphom belegen.
Bei PKC412, ein Kinase-Hemmer, handelt es sich ebenfalls um einen Produktkandidaten in einem frühen Entwicklungsstadium. Die Daten würden die Vorteile des Kinase-Hemmers bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie und einer FLT-3-Mutation belegen, wie es weiter heisst. Für diesen Produktkandidaten läuft derzeit eine klinische Phase-III-Studie, die den Produktkandidaten mit der Standard-Chemotherapie vergleicht.
INCB18424 ist ein Janus-Kinase-Hemmer, der sich in Phase-III-Studien befindet. Der oral zu verabreichende Produktkandidat sei eine mögliche Therapie bei Myelofibrose und habe das Potenzial zu einer "first-in-class"-Behandlungsform zu werden sowie zur Therapie weiterer hämatologischer Erkrankungen, so die Mitteilung.
Für Exjade werden Zweijahresdaten aus der EPIC-Studie präsentiert. Die Ergebnisse würden belegen, dass das Medikament Vorteile für chronische Beta-Thalassemie-Patienten biete, indem der Blutgehalt an toxischem Eisen deutlich verringert werden könne.
BHQ880 sei ein "first-in-class", menschlicher Anti-Dickkopf-1 neutralisierender Antikörper, der die Aktivitäten der Osteoblasten anrege. Osteoblasten sind Zellen, die für das Knochenwachstum nötig sind.
Insgesamt würden von Novartis 195 Studien präsentiert.
rt/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?