Navigation

OC Oerlikon: Einigung mit Gläubigern zur finanziellen Restrukturierung

Dieser Inhalt wurde am 01. April 2010 - 07:00 publiziert

Zürich (awp) - Die finanziell angeschlagene OC Oerlikon Corporation AG hat eine Einigung mit ihren Gläubigern gefunden. Der Konzern habe mit den Kreditgebern der syndizierten Kreditfazilitäten in Höhe von 2,5 Mrd CHF, bestehend aus Banken und Nicht-Banken-Gläubigern, sowie der Renova-Gruppe als Hauptaktionärin eine Vereinbarung über umfassende Massnahmen zur finanziellen Restrukturierung des Unternehmens erzielt, schreibt die Industriegruppe am Donnerstag in einer Mitteilung.
Der Plan, welcher in seinen Grundzügen bereits zu früherem Zeitpunkt kommuniziert wurde, sieht eine Herabsetzung des Aktienkapitals durch eine Nennwertreduktion auf 1 CHF je Aktie von 20 CHF vor. Anschliessende soll eine Kapitalerhöhung mittels Bezugsrechtsangebot im Wert von 1 Mrd CHF erfolgen; dies in Form von 268,7 Mio neu auszugebenden Aktien an bestehende Aktionäre zum Bezugspreis von 3,72 CHF je Titel. Dabei habe sich Renova verpflichtet, ihre Bezugsrechte auszuüben. Zusätzlich übernehmen die Kreditgeber im Rahmen einer Deckungsverpflichtung diejenigen neuen Aktien im Wege der Umwandlung von Schulden, die im Zuge der Bezugsrechtsemission nicht von den Publikumsaktionären gezeichnet wurden.
Des weiteren ist eine weitere Kapitalerhöhung um bis zu 150 Mio CHF möglich durch die Ausgabe von bis zu 40,4 Mio zusätzlichen neuen Aktien an die Kreditgeber gegen Umwandlung von Schulden in Höhe eines Nominalbetrages, der dem Ausgabepreis von 3,72 CHF entsprich. Die Kreditgeber erhalten zudem Optionsscheine für den Erwerb von Aktien im Umfang von 1% bis zu 5% des Aktienkapitals.
Die Kreditgeber erlassen dem Konzern darüber hinaus Schulden in der Grössenordnung von zwischen 25 Mio und 125 Mio CHF. Für die künftige Finanzierung wird ein Vertrag mit den Kreditgebern über eine neue Fazilität mit drei Tranchen in Höhe von insgesamt rund 1,49 Mrd bis CHF 1,74 Mrd CHF geschlossen.
Insgesamt werden alle Massnahmen zusammen die Nettoverschuldung von Oerlikon voraussichtlich um insgesamt rund 1,05 Mrd bis 1,30 Mrd CHF verringern.
Alle Massnahmen bedingen sich gegenseitig und die Kapitalveränderungen stehen unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die ordentliche Generalversammlung von Oerlikon am 18. Mai 2010, so die Mitteilung weiter.
gab/ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?