Navigation

Ölpreise nach US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen

Dieser Inhalt wurde am 06. November 2009 - 18:30 publiziert

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise sind am Freitag nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts stark unter Druck geraten. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember fiel auf 77,28 US-Dollar. Das waren 2,34 Dollar weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Dezember sank um 2,28 Dollar auf 75,72 Dollar.
Die Ölpreise gerieten nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktsberichts stark unter Druck. Ausserhalb der Landwirtschaft ist die Beschäftigtenzahl auf Monatssicht um 190.000 zurückgegangen, nachdem Volkswirte mit 175.000 Stellenstreichungen gerechnet hatten. Die Daten seien angesichts der Revision der Daten in den beiden Vormonaten insgesamt zwar nur leicht enttäuschend ausgefallen, sagten Händler. Der jüngste Anstieg der Ölpreise habe jedoch auf der Erwartung einer starken Konjunkturerholung beruht, so dass auch leichte Rückschläge den Ölpreis unter Druck brächten.
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen leicht gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 77,45 US-Dollar. Das waren 15 Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./js/she

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?