Navigation

Oracle verspricht sich von Sun in fünf Jahren Umsatzverdopplung

Dieser Inhalt wurde am 16. Oktober 2009 - 12:00 publiziert

SAN FRANCISCO (awp international) - Der US-Softwarehersteller Oracle erhofft sich von der Übernahme des Server-Herstellers Sun Microsystems eine Umsatzverdopplung innerhalb von fünf Jahren. Oracle-Gründer Larry Ellison kündigte am Donnerstagabend in San Francisco an, der Sun-Kauf werde den SAP-Konkurrenten grundlegend verändern. Oracle werde seine Software auf die Sun-Hardware abstimmen, um integrierte Computer und Datenbanken anzubieten. Vorerst dürfte die Oracle-Marge sinken, bis die defizitäre Sun wieder auf Vordermann gebracht werde. Danach aber werde der entstehende Konzern "sehr, sehr profitabel sein".
Seine bewährte Strategie, Konkurrenten zu schlucken und mit den Übernahmen Technik und Kunden einzukaufen, will Ellison fortführen. Er bleibe in Sachen Zukäufen "aggressiv", sagte er. Es gebe eine ganze Reihe vielversprechender Kandidaten.
Für die defizitäre Sun will Oracle 7,4 Milliarden Dollar (rund 5,2 Milliarden Euro) ausgeben. Das Unternehmen gilt als einer der grössten Server-Hersteller der Welt. Zudem sind die Kalifornier als Entwickler der Java-Software bekannt, eine der am weitesten gebräuchlichen Programmiersprachen. Die US-Kartellbehörde hatte die Übernahme vor zwei Wochen ohne Einschränkungen genehmigt.
Wegen der Verzögerung des Deals aufgrund der vertieften Prüfung durch die EU-Wettbewerbshüter können sich Sun-Konkurrenten wie IBM und Hewlett-Packard in Stellung bringen. Sie buhlen seit Bekanntwerden der Übernahmepläne im April mit Rabatten um Sun-Kunden. Gleichzeitig nähren sie Zweifel, ob der Softwareriese Oracle in der Lage sein wird, einen Hardware-Anbieter wie Sun erfolgreich zu führen./RX/fn/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?