Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Sparkassen-Fonds Deka Investment und die irische Anlagegesellschaft Irish Investment Managers wollen einem Pressebericht zufolge von dem Flugzeugbauer EADS Schadensersatz für den Kursabsturz der Aktie im Juni 2006 einklagen. Das Handelsgericht in Amsterdam habe für Donnerstag in dieser Sache eine erste Anhörung der Parteien angesetzt, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD/Montag) unter Berufung auf Finanzkreise. Zudem gebe es am heutigen Montag am Landgericht Frankfurt eine mündliche Verhandlung über die Zulässigkeit einer Sammelklage in Deutschland für möglicherweise geschädigte EADS-Aktionäre.
Die Anteilsscheine des europäischen Flugzeugbauers hatte im Juni 2006 nach Bekanntgabe von Verzögerungen beim A380 nur an einem Tag 26 Prozent ihres Wertes verloren. Ähnlich wie jetzt beim Militärtransporter A400M habe es interne Fehler beim Management des Grossprojekts und eine verspätete Kommunikation über technische Probleme gegeben, schrieb die Zeitung.
Ein EADS-Sprecher habe dies Vorwürfe wegen angeblicher Verstösse gegen Informationspflichten als "völlig unbegründet" zurückgewiesen, hiess es weiter. Dies hätten auch die Ermittlungen der Pariser Börsenaufsicht ergeben. Die französische Börsenaufsicht AMF hatte Mitte Dezember alle Anklagepunkte wegen Insidervorwürfen gegen Manager von EADS und Airbus sowie die EADS-Grossaktionäre Daimler und Lagardère fallen gelassen.
Die Verfahren in Amsterdam und Frankfurt verdeutlichten der Zeitung zufolge aber, dass die juristische Aufarbeitung der A380-Verzögerungen anhält und weiter finanzielle Risiken birgt. Anwälte hätten darauf verwiesen, dass jetzt kein Vorsatz für das Vergehen bewiesen werden muss. Ein Deka-Sprecher habe sich zu dem laufenden Verfahren nicht äussern wollen. Allerdings könnten sich der Klage weitere Kapitalanlagegesellschaften anschliessen, hiess es unter Berufung auf Finanzkreise weiter. Die Klage in Frankfurt wird von der Münchner Kanzlei Rotter vorangetrieben. Sie vertritt etwa 35 Kläger, zum Grossteil aus dem Ausland, die 19 Millionen Euro Schadensersatz fordern./ne/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???